JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.at
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Conrad Strato-Flight

Action-Flug in die Stratosphäre 

Actioncam-Flug in die Stratosphäre

               

Actioncam-Test extrem: GoPro & Socam beim Stratosphärenflug

Strato-Flight: Mit Conrad-Technik in die Stratosphäre

Strato-Flight: Mit Conrad-Technik in die Stratosphäre

Am 09. April 2014 starteten die technikbegeisterten Conrad Mitarbeiter Sebastian Keck und Peter Bräutigam den bisher höchsten Flug eines Conrad Päckchens. „Dass ein Versand in über 150 Länder aus unserem Logistikzentrum in Wernberg reibungslos funktioniert, wissen wir!“, so die beiden, „… jetzt aber wollen wir doch mal sehen, wie hoch unsere Technik aufsteigen kann“. Von Wernberg bis in die Stratosphäre - ein echtes Abenteuer!

Sehen Sie atemberaubende Actioncam-Bilder und -Videos aus der Stratosphäre und die dabei verwendeten Technik-Produkte aus dem Conrad Sortiment

Technische Fakten des Test-Fluges

Technische Fakten des Test-Fluges

  • Wetterballon mit 4500 Liter Helium
  • Steiggeschwindigkeit 5 m/s
  • Flughöhe 35.000 - 37.000 m
  • Außentemperatur -50°C
  • Start 09.04.2014 um 08:47 Uhr in Wernberg
  • Landung um 11:12 Uhr in Winzer bei Deggendorf
Technische Fakten des Test-Fluges
Technische Fakten des Test-Fluges
Technische Fakten des Test-Fluges
Technische Fakten des Test-Fluges
Technische Fakten des Test-Fluges
Technische Fakten des Test-Fluges

               

Folgende Produkte machten den Flug möglich

Socam Action-Cam UltiMate 10001SC

Socam Action-Cam UltiMate 10001SC

  • Drehbares Objektiv
  • Zeitlupe, Zeitraffer und Serienbildaufnahme
  • 155° Weitwinkelobjektiv
  • Integriertes WiFi
  • Digitaler Zoom

Klappe zu und los, für Ihren Actionfilm! Professionelle Action-Kamera mit 330° drehbarem Objektiv für unzählige Montagemöglichkeiten und mit benutzerfreundlichem Zweitasten-Design. FullHD und gestochen scharfe Bilder lassen Ihre Aktivitäten in jedem Detail erstrahlen. Breites Einsatzgebiet mit professionellen Kamerafunktionen wie Zeitlupe, Zeitraffer, Serienbildaufnahme, Simultane Bildaufnahme und Videoschleife. Der intelligente Gyro-Sensor Bildstabilisator vermeidet verwackelte Fotos. Mit dem integrierten WiFi kann die Kamera über Tablet-PC oder Smartphone gesteuert und die Videos sofort betrachtet werden. Die kompakte und robuste Bauweise ermöglicht ein einfaches Transportieren und unendliche Einsatzmöglichkeiten.

               

GoPro Action-Cam Hero HD3+

GoPro Action-Cam Hero HD3+
  • 4K Cinema, 4K, 2,7K Cinema, 2,7K, FullHD und HD Aufnahmenqualität
  • Mit 4 x schnelleren WiFi als HD3
  • 20 % leichter und dünner als ihr Vorgänger
  • Audiobereich gegenüber HD3 um 10 dB erhöht
  • Energiesparend - 30 % längere Laufzeit als HD3
  • Super-View Funktion für noch größeren Weitwinkel
zur GoPro Action-Cam Hero HD3+

               

Mignon (AA)-Batterie Alkali-Mangan Conrad energy LR06 1.5 V

Mignon (AA)-Batterie Alkali-Mangan Conrad energy LR06 1.5 V

Die leistungsstarken Batterien und Akkus von Conrad Energy halten auch bei extremen Temperaturen stand.

zu den Batterien, Akkus, Akkupacks

GPS Tracker Amparos M-5

GPS Tracker Amparos M-5
  • SMS oder GPRS Modi frei wählbar / inkl. LBS (Standortbestimmung ohne GPS)
  • Kostenfreie Internetanwendung für die Standortbestimmung

Nur durch einen GPS-Tracker konnte das Päckchen nach der Landung gefunden werden.

Zur GPS-Beratungsseite 

zum GPS Tracker Amparos M-5

               

Conrad Temperaturlogger Baustein 7 - 14 V/DC Messbereich Temperatur -55 bis +125 °C

Conrad Temperaturlogger Baustein 7 - 14 V/DC Messbereich Temperatur -55 bis +125 °C

Dieser Temperaturlogger Baustein bietet die Anschlussmöglichkeit von bis zu 12 digitalen „DS1820“-Temperatursensoren. Damit kann an 12 unterschiedlichen Orten die Temperatur erfasst werden.

zum Temperaturlogger

               

Conrad Strato-Flight – Das “Making of” unseres Technikabenteuers

Für die Umsetzung unseres Projekts „Strato-Flight“ haben wir uns im Internet einen professionellen Wetterballon, einen Fallschirm (1,2 m Ø) aus reißfestem Kunststoff und eine verschließbare Schaumstoffbox mit 3 cm Wandstärke besorgt.Ein Kollege hat für uns das Helium bestellt und den Druckminderer für die Gasflasche haben wir aus unserem Sortiment genommen. Natürlich wollten wir unsere Strato-Sonde für alle Beobachter gut sichtbar als Conrad-Projekt kennzeichnen. Deshalb haben wir oberhalb der Sonde eine Schaumstoffplatte aus dem Baumarkt beidseitig mit Conrad-Aufklebern versehen und als Werbebanner genutzt (siehe Skizze rechts). Als Tragleine diente eine handelsübliche Maurerschnur, die über die erforderliche Festigkeit verfügte.

Ausstattung der Schaumstoffbox

Als zusätzliche Stromversorgung für die Socam- und GoPro- Kamera haben wir Batteriebehälter für 3 Mignonbatterien zusammengelötet bzw. USB-Powerbanks vorbereitet. Damit die Kameras inkl. Wetterschutzgehäuse sicher in der Box halten, haben wir uns entschieden, die Öffnungen im Heißdrahtschneideverfahren herzustellen. Mit einem gebogenen Drahtbügel, der zwischen zwei Holzleisten eingeklemmt wird, einer Pappschablone und einem regelbaren Netzteil geht das sauber und schnell. Allerdings sollte der Schneidevorgang wegen der Geruchsentwicklung nur bei geöffnetem Fenster durchgeführt werden. Die restlichen Arbeiten, wie das Vorbereiten des Temperaturloggers und das Anbringen der Stabi-Flügel zur Verringerung der Eigendrehung der Sonde sowie die Ausrüstung der Box werden im unten angefügten Video recht schön gezeigt. Auch wo unsere Sonde in Wirklichkeit gelandet ist und wie wir sie wieder bekommen haben ist in dem Video prima zu sehen. In diesem Zusammenhang noch einmal recht herzlichen Dank an Baumpfleger Günther Friese für die tatkräftige Unterstützung bei der Bergung der Sonde.

Gut vorbereitet

Neben dem ganzen technischen Equipment, das gut vorbereitet werden musste, haben wir noch eine Aufstiegserlaubnis beim Bundesluftfahrtamt eingeholt und für einen ausreichenden Versicherungsschutz bei etwaigen Fremdschäden gesorgt. Zudem war es natürlich auch ganz wichtig zu wissen, wohin die Reise unserer Stratosphärensonde vermutlich gehen wird. Nach oben in Richtung Weltall ist ja klar, aber wo kommt die Sonde wieder runter, wenn der Ballon geplatzt ist?Sebastian hat dafür ein recht interessantes Programm gefunden, bei dem wir Datum, Startort, Steig- und Sinkrate eingeben konnten. Auf Knopfdruck wurden dann die Flugbahn und das Landegebiet errechnet und in eine Landkarte eingeblendet (siehe Skizze rechts unten). Trotz des extrem windigen Wetters am 9. April hat die Berechnung in unserem Fall recht gut gestimmt. Der tatsächliche Landepunkt war nur ca. 22 km (Luftlinie) vom errechneten Punkt entfernt. Und mit Unterstützung des GPS-Trackers haben wir unsere Stratosonde dann auch recht schnell wieder gefunden.

Ein Technikabenteuer das begeistert

Von der ersten Idee des Strato-Flights bis hin zum fertigen Video war die ganze Aktion für alle Beteiligten ein supertolles Abenteuer, das wir jederzeit gerne wiederholen würden. Die genialen Bilder haben uns dann auch für den einen oder anderen technischen Ausfall entschädigt, vor dem auch wir nicht verschont geblieben sind.

               

Hier sind noch zwei interessante Skizzen

Aufbau:

Aufbau

So sah die finale Skizze für unsere Stratosonde aus

Flugbahnberechnung:

Flugbahnberechnung

Hier wurde die vorausberechnete Flugbahn in eine Karte eingeblendet

               

Weiter Informationen auch im Conrad-Blog