JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.at
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Bridgekameras - Das ideale Werkzeug für Hobbyfotografen

Bridge- / Superzoomkameras

Der Name ist Programm: Bridgekameras schlagen eine Brücke zwischen Spiegelreflexkameras und Kompaktkameras. Einerseits bieten sie, so wie Spiegelreflexkameras, individuelle Einstellmöglichkeiten wie Blende und Belichtungszeit. Andererseits punkten sie durch das einfache Handling und die benutzerfreundlichen Automatikfunktionen einer Kompaktkamera. Ein fest montiertes Objektiv mit einem enormen Brennweitenbereich ermöglicht eine besonders leistungsfähige Zoomfunktion. Deshalb werden Bridgekameras auch Superzoomkameras genannt. Spitzen­modelle sind mit einem bis zu 60-fachen Zoom ausgestattet. Das ideale Werkzeug für ambitionierte Hobbyfotografen, die ein perfektes Preis-/Leistungsverhältnis erwarten.

Modus-Wahlrad für direkte Auswahl der Programme

Integrierter Blitz

Fest verbautes Superzoomobjektiv deckt großen Brennweitenbereich ab: Weitwinkel- bis Supertelebereich.

Nicht jede Bridgekamera ist mit einem Superzoomobjektiv ausgestattet, der Zoomfaktor variiert von Modell zu Modell.

Elektronischer Sucher für die Bildkontrolle bei hellem Umgebungslicht

Nicht jede Bridgekamera verfügt über einen zusätzlichen elektronischen Sucher.

Von Nah bis Fern mit einem Gerät – Brennweitenbereiche von Weitwinkel bis Supertele

Der Star auf der Bühne, das Modellflugzeug am Himmel oder die nistenden Vögel am anderen Seeufer: Nicht immer kann man das Objekt seiner Begierde aus nächster Nähe fotografieren. Will man aber trotzdem formatfüllende Bilder erhalten, spielen Superzoomkameras ihre Trümpfe voll aus. Doch Vorsicht, je größer die Brennweite, desto höher ist die Gefahr Aufnahmen zu verwackeln. Die nachfolgenden Beispielfotos zeigen, wann es sinnvoll ist ein Stativ einzusetzen.
 


Weitwinkel-Brennweite

Diese Brennweite entspricht etwa 35mm bei Kleinbildformat und erlaubt, große Panoramen aufzunehmen. 


Normal-Brennweite

Diese Brennweit entpricht etwa 50mm. Sie ist die übliche Brennweite und wird häufig für Portraitfotografie benutzt.


Tele-Brennweite

Mit ca. 200mm kann man entfernte Motive „heranbringen“. Hier ist eine ruhige Hand gefragt oder der Einsatz eines Stativs.


Supertele-Brennweite

600mm Aufnahmen liegen jenseits der menschlichen Sehstärke. Hier wird dringend zu einem Stativ geraten.