JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.at
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Direct Order' " }}
Direktbestellung

:

>

Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.
Direktbestellung / Artikelliste (BOM) hochladen
Geben Sie einfach die Bestellnummer in das obige Feld ein und die Artikel werden direkt in Ihren Einkaufswagen gelegt.

Sie möchten mehrere Artikel bestellen?
Mit unserem Artikellisten-Upload können Sie einfach Ihre eigene Artikelliste hochladen und Ihre Artikel gesammelt in den Einkaufswagen legen.
{{/xif}} {{/xif}} {{/xif}}

Thyristoren, Triacs

Thyristoren waren die ersten steuerbaren Halbleiter-Bauteile, die sich zum Schalten und Steuern größerer Ströme und Leistungen eigneten. Durch ihre Robustheit und hohe Schaltleistungen fanden sie schnell große Verbreitung in vielen Anwendungsgebieten der Elektrotechnik und Elektronik. Ergänzt werden Thyristoren durch Triacs und Diacs. In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr über die elektronischen Bauelemente.

      

    

Was sind Thyristoren und Triacs?

Thyristor für eine Spannung von 650 V mit Durchführungsloch

Thyristoren und Triacs sind elektronische Bauelemente der Leistungselektronik. Der Aufbau eines Thyristors besteht intern aus mehreren PN-Übergängen, ähnlich einem Transistor.

Wie eine herkömmliche Diode hat der Thyristor eine Sperr- und eine Durchlassrichtung sowie einen Anoden- und einen Kathodenanschluss. Hinzu kommt ein drittes Anschlussterminal, das Gate.

Über das Gate kann der Thyristor durch einen positiven Stromimpuls in den leitfähigen Zustand geschaltet werden. Der Übergang vom Sperr- in den Durchlasszustand kann außer über die Steuerelektrode (das Gate) auch durch eine Überschreitung der sogenannten Zündspannung in Durchlassrichtung erfolgen.

Triac Thyristor im Gehäuse eignet sich für eine Spannung von 600 V

Ein Triac (Kurzwort aus dem englischen Triode for Alternating Current) stellt im Prinzip eine Antiparallelschaltung von zwei Thyristoren dar. Damit wird es möglich, Wechselströme zu schalten, während ein einzelner Thyristor stets nur in eine Richtung Strom passieren lässt.

Wie ein Thyristor ist auch ein Triac mit drei Anschlüssen in Form von Anode, Kathode und Gate ausgestattet und wird über die Steuerelektrode oder durch Überschreitung der Zündspannung gezündet, also leitfähig geschaltet.

Beiden Bauteilen ist gemein, dass nach erfolgter Zündung der Anoden-Kathoden-Strecke der Stromfluss so lange aufrechterhalten bleibt, bis der sogenannte Haltestrom unterschritten wird. Dies geschieht bei Wechselspannungsanwendungen in aller Regel im Spannungs-Nulldurchgang, so dass hierbei eine automatische Löschung der leitenden Strecke erfolgt. Thyristoren und Triacs werden beispielsweise zur Strom-Gleichrichtung, für Phasenanschnittsteuerungen („Dimmer“), als Leistungssteller, elektronische Schalter und in Frequenzumrichtern eingesetzt.

Welche Typen und Bauarten von Thyristoren und Triacs gibt es?

Ein Triac als Drehzahl- und Leistungsregler im Kunststoffgehäuse

Beide Bauteile sind in vielen unterschiedlichen Gehäusebauformenverfügbar. Während Typen für kleinere Ströme meist ein Kunststoffgehäuse haben, verfügen leistungsstärkere Ausführungen entweder über ein Gehäuse mit Kühlfinne zum Anschrauben oder sind in massive Kompaktgehäuse mit metallischer Grundplatte integriert.

Zudem gibt es Ausführungen mit einem angeformten Gewindebolzen zum Einschrauben in metrische Gewindebohrungen. Hierdurch kann eine gute thermische Ankopplung zur sicheren Abfuhr der elektrischen Verlustleistung erreicht werden.

Leistungsregler sind Triacs mit einer im Gehäuse integrierten elektronischen Schaltung, die über ein zusätzlich anzuschließendes Potentiometer oder eine Steuerspannung eine direkte Leistungsregelung von angeschlossenen Verbrauchern erlauben.

Kaufkriterien für Thyristoren und Triacs - worauf kommt es an?

Bei Ersatzbeschaffungen für defekte Bauteile ist nicht nur darauf zu achten, dass die maximal zulässigen Werte für Strom und Spannung ausreichend sind, auch die Spezifikationen für Zündspannung, Zündstrom und Haltestrom müssen zum vormals eingesetzten Bauteil passen. Ebenfalls wichtig sind die mechanische Kompatibilität, Gehäuseabmessungen, Rastermaß und gegebenenfalls Gewindetyp. Beachtung verdient zudem die Isolationsspannung. Diese sollte deutlich über den maximal zu erwartenden Werten liegen, um eine hohe Zuverlässigkeit und elektrische Sicherheit zu gewährleisten.

Für Neudesigns in der Oberflächenmontagetechnik (SMT) sind beide Bauteil-Versionen seit einiger Zeit auch als SMD-Bauteile verfügbar. Spielen höhere Betriebsfrequenzen eine Rolle, sind die Werte für die sogenannte Freiwerdezeit („tq“) interessant. Ist diese Zeit nicht erreicht, findet keine Löschung der elektrischen Leitfähigkeit in der Sperrschicht statt, so dass bei einer kleineren Frequenzperiode eine dauerhafte Leitfähigkeit gegeben und kein Abschalten mehr möglich ist.

FAQ - häufig gestellte Fragen zu Thyristoren und Triacs

Was ist der Unterschied zwischen einem Triac und einem Diac?

Während der Triac einen Steueranschluss - das Gate - besitzt, ähnelt ein Diac einer Zweirichtungs-Diode und ist nicht separat steuerbar. Die Strecke zwischen beiden Anschlüssen wird erst dann elektrisch leitfähig, wenn die angelegte Spannung die spezifizierte Durchbruchspannung übersteigt. Durch den antiparallelen Aufbau kann auch Wechselspannung geschaltet werden.

Wozu benötigt man überhaupt Thyristoren, wenn Triacs universeller einsetzbar scheinen?

Technisch bedingt lassen sich Thyristoren für deutlich größere Lastströme herstellen als Triacs. Mit ihnen lassen sich Ströme bis über 10.000 Ampere schalten, während Triacs für Ströme vom ein- bis dreistelligen Ampere-Bereich verfügbar sind.

Fazit: So kaufen Sie den passenden Thyristoren oder Triac

Als Gleichrichter für hohe Ströme eignen sich Thyristoren im Besonderen. Sollte es notwendig sein, beispielsweise für das Schalten sehr hoher Ströme, erfüllen zwei antiparallel geschaltete Thyristoren die Funktionalität eines Triacs. Fertig aufgebaute Leistungsregler ermöglichen mit einem Minimum an Außenbeschaltung eine einfache Leistungs- oder Drehzahlregelung elektrischer Verbraucher wie beispielsweise Lampen, Heizgeräte oder Motoren. Für Netzspannungsanwendungen im 230-V-Wechselspannungsnetz eignen sich zwar auch Triacs und Thyristoren mit 400 Volt Spannungsfestigkeit, mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit bei etwaigen kurzen Spannungsspitzen erreicht man allerdings mit Ausführungen, die mit mindestens 600 Volt spezifiziert sind.

Nach oben