JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.at
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Direct Order' " }}
Direktbestellung:
Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.

Direktbestellung / Artikelliste (BOM) hochladen

Geben Sie einfach die Bestellnummer in das obige Feld ein und die Artikel werden direkt in Ihren Einkaufswagen gelegt.

Sie möchten mehrere Artikel bestellen?
Mit unserem Artikellisten-Upload können Sie einfach Ihre eigene Artikelliste hochladen und Ihre Artikel gesammelt in den Einkaufswagen legen.
{{/xif}} {{/xif}} {{/xif}}

Webcams werden insbesondere für Videokommunikation, Streaming oder Konferenzen genutzt. Sie finden im privaten, aber auch im geschäftlichen Umfeld großen Anklang, bei Laptops oder Tablets gehören sie heutzutage schon zur Standardausstattung.

 


Wissenswertes zu Webcams

Webcams: Hochauflösende Kameras für die Videokommunikation

Unter Webcams versteht man Kameras, die ausschließlich in Verbindung mit einem Computer unter anderem für Videokommunikation, Streaming oder für Selfies genutzt werden. Heutzutage gehören Webcams zur Standardausrüstung von Tablets und Laptops. Im Zuge des technologischen Fortschritts und der Massenzugänglichkeit des Breitband-Internets findet Videokommunikation im privaten sowie im kommerziellen Sektor zunehmend Zuspruch. So werden hochauflösende Webcams für Videochats, Überwachungsaufgaben, Videokonferenzen, im Bildungswesen und im Gaming eingesetzt. Banken mit Online-Diensten nutzen Webcams, um das Identifikationsverfahrenbei Neueröffnungen von Konten zu vereinfachen. Hierbei erfolgt die Identifikation in direkter Videotelefonie mit einem Mitarbeiter des Instituts. Webcams verfügen neben der eigentlichen Kamera je nach Modell über ein integriertes Mikrofon, Gestensteuerung oder sogar ein 3D-Gesichtserfassungssystem. Folgende Parameter sind für die richtige Auswahl einer Webcam zu beachten:

Die Auflösung der Webcam

Die Auflösung einer Webcam ist ein wichtiger Kennwert für die Bildqualität der Übertragung und von Fotos. Je höher die Auflösung, desto schärfer und größer das Bild. Besonders für den Einsatz bei Videokonferenzen mit mehreren Beteiligten empfiehlt sich ein hochauflösendes Modell.

Folgende Auflösungsformate werden angeboten:

  • 640 x 480 Pixel: VGA
  • 1280 x 720 Pixel: HD-Webcam
  • 1280 x 1024 Pixel: HD-Webcam
  • 1600 x 1200 Pixel: HD-Webcam
  • 1920 x 1080 Pixel: Full HD-Webcam
  • 3840 x 2160 Pixel: 4K-Webcam
  • 4096 x 2160 Pixel: 4K-Webcam

Die Bildfrequenz der Webcam

Neben der Bildauflösung ist die Bildfrequenz ein wichtiger Aspekt, den es bei der Anschaffung einer Webcam zu berücksichtigen gilt. Die Bildfrequenz wird in Bilder pro Sekunden angegeben.

Je höher die Bildfrequenz, desto flüssiger fällt die Bildübertragung aus. Eine moderne Webcam sollte mindestens 30 Bilder pro Sekunde übertragen, um eine flüssige Videoübertragung zu ermöglichen.

Das Blickfeld

Das Blickfeld einer guten Webcam entspricht 90 Grad. Einige Modelle weisen die Möglichkeit auf, das Blickfeld mit einer manuellen oder automatischen Schwenk- und Kippfunktion zu verändern. Empfehlenswert ist die Schwenk- und Kippfunktion zum Beispiel für Überwachungsanwendungen und bei Videokonferenzen. Mit der Zoom-Funktion lässt sich der Fokus auf gewünschte Objekte einstellen und in hochauflösender Qualität abbilden, wobei der Schärfebereich automatisch auf Motive und Objekte eingestellt wird. Beeinflusst wird die Zoomfunktion in ihrer Qualität von der Anzahl der Megapixel und dem verfügbaren optischen sowie digitalen Zoom. Ein digitaler Zoom vergrößert das Bild über die Software der Kamera und nicht optisch per Linsenfahrten. Optischer Zoom dagegen nutzt Linsen, was zu besserer Qualität führt. Die Anzahl der Pixel gibt die Gesamtgröße des Bildes und die Pixeldichte an. Die digitale Zoomfunktion profitiert von einer höheren Pixelzahl.

Autofokus und Facetracking

Die Darstellung des Motivs in der richtigen Schärfe ist ein wesentliches Kriterium für einen qualitativen Videochat. Moderne Webcams verfügen über einen integrierten Autofokus, der das Motiv unabhängig von der Entfernung und ohne zusätzliche Hilfe scharf darstellt.

Per Facetracking erfasst die Webcam das Gesicht des Gegenübers und schwenkt automatisch in die Richtung der sprechenden Person – das ist vor allem bei Videokonferenzen nützlich.

Das Webcam-Mikrofon

Notebooks sind meist mit einem Mikrofon und Lautsprechern ausgestattet. Desktop-PCs dagegen geben Töne über den Monitor aus und haben lediglich eine Schnittstelle für den Anschluss eines Mikrofons. So empfiehlt sich – je nach Anwendung – der Kauf einer Webcam mit integriertem Mikrofon. Besonders bei Videokonferenzen mit mehreren Personen und in großen Konferenzräumen reichen die integrierten Mikrofone beziehungsweise Lautsprecher eines Notebooks nicht immer aus, um eine angemessene Lautstärke wiederzugeben und Tonqualität aufzuzeichnen. In diesem Fall sollte man auf eine Webcam mit einem hochwertigen Mikrofon zurückgreifen. In großen Konferenzräumen lohnen sich erweiterte Mikrofonfunktionen wie die Rausch- und Echounterdrückung, um eine optimale Audioübermittlung zu ermöglichen. Als Alternative sind Ein-Ohr-Headsets mit Bluetooth-Verbindung optimal, um jedem Zuhörer in einer Konferenz dieselbe Ton- und Sprachqualität zu bieten. In einem 1-zu-1-Gespräch reicht in der Regel das integrierte Mikrofon im Notebook oder der Webcam aus.

Bildschirmspiegelung und Konnektivität mit anderen Geräten

Mit der Funktion der „Bildschirmspiegelung“ lässt sich die Übertragung synchron auf anderen Geräten wiedergeben. So können manche Webcams Bilder über eine WLAN-Verbindung an das gewünschte Gerät übertragen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, Geräte per HDMI und USB anzuschließen und die Bildübertragung zu spiegeln.

Die Halterung

Vor dem Kauf einer externen Webcam sollte man sich überlegen, wo diese angebracht wird. Mit einer Klemmhalterung kann die Webcam problemlos am PC-Monitor, Notebook oder Fernseher befestigt werden. Alternativ gibt es die Möglichkeit, die Webcam mit einem Standfuß an der gewünschten Stelle zu positionieren.

Webcam-Fernbedienung

Bei einigen Modellen ist eine Fernbedienung für Kamera- und Freisprecheinrichtungen im Lieferumfang enthalten und erleichtert die Bedienung folgender Funktionen:

  • Zoomen
  • Ein- und Ausschalten
  • Annehmen und Beenden von Anrufen
  • Kippen oder Schwenken der Webcam
  • Toneinstellungen (Lautstärke und Stummfunktion)
  • Verstellen der Bildqualität 

Neben einer funktionalen Webcam gibt es ein paar weitere Voraussetzungen für einen gelungenen Videochat:

Schnelle und konstante Internetverbindung

Der häufigste Grund für gescheiterte Videositzungen ist eine schlechte Internetverbindung. Überprüfen Sie, ob Sie über genügend Bandbreite verfügen, um eine gute bis sehr gute Qualität in der Videoübertragung zu erhalten. Andernfalls kann es passieren, dass die Übertragung – sofern sie nicht komplett abbricht – von so schlechter Qualität ist, dass eine Kommunikation nahezu unmöglich wird.

Passendes Chat-Programm

Nur mithilfe eines Chat-Programms kann eine Übertragung mit der gewünschten Chatperson gestartet werden. Die meist kostenlosen Chat-Programme, beispielsweise Skype, sind einfach zu installieren und mitunter sogar auf dem Rechner vorinstalliert.

Nach oben