JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.at
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Interne Festplatten

 

Willkommen in der Conrad Speicherwelt

Bei den Speichermedien ist der technische Fortschritt am leichtesten zu erkennen. So wurden früher die Daten auf Bändern und Disketten gespeichert, die Kapazitäten waren sehr bescheiden und die Datenübertragungsgeschwindigkeiten bei diesen Speichermedien sehr langsam.  Die CD-Rom und DVD-Rom waren da schon viel schneller und in den verschiedenen beschreibbaren Versionen, die Speichermedien erster Wahl. Diese Streamer-Bänder, Disketten, CD-Rohlinge und DVD-Rohlingen gibt es natürlich nach wie vor bei Conrad.at

Günstige Speichermedien für daheim und unterwegs

Das Speichern von Daten gehört zu den absoluten Basisfunktionen eines Computers. Speichermedien kommen aber auch zum Einsatz, wenn Daten transportiert bzw. übertragen werden sollen. Zum Beispiel von einem PC zum anderen. Eines der ersten portablen externen Speichermedien war die Diskette, die heutzutage fast verschwunden ist und mittlerweile durch eine neue, viel leistungsfähigere Generation von Speichermedien ersetzt wurde. 

In unserer modernen Multimedia-Welt gibt es eine Vielzahl von Geräten, zwischen denen man Daten mittels Speichermedien übertragen kann. Darunter sind die Digitalkamera, das Laptop, der MP3-Player, das Handy und viele mehr. Externe Speichermedien wie der USB-Stick sind mit fast allen Geräten kompatibel. Solch ein Speicher-„Stift“ ist vor allem für kleine und mittlere Datenmengen geeignet: So lassen sich per USB-Stick ganz einfach ein paar Fotos, Text- oder Bilddokumente speichern.

Speichermedien zu Sicherungszwecken 

Externe Speichermedien haben aber auch noch eine andere wichtige Funktion, nämlich die der Datensicherung. Vor allem große Datenmengen, wie der vollständige Inhalt einer Festplatte, finden auf einer Dockingstation oder einer externen Festplatte Platz. Der Einsatz solcher Speichermedien empfiehlt sich für alle PC-Anwender, denn sollte der eigene Rechner einmal defekt sein oder geklaut werden, würden damit all Ihre persönlichen Daten verloren gehen – es sei denn, Sie machen regelmäßige Sicherheits-Updates über Speichermedien. 

Eine Vielzahl preiswerter Speichermedien für berufliche und private Zwecke finden Sie im Conrad Online Shop. Gehen Sie auf Nummer sicher und bestellen Sie die Speichermedien Ihrer Wahl gleich zu sich nach Hause.

Speichermedien - immer genügend Platz für Daten

berater-speichermedien-externe-festplatte.jpg

 

Externe Festplatten – viel Speicherplatz im Handumdrehen

Speicherplatz kann man nie genug haben. Wem Schraubarbeiten und Installationsarien ein Gräuel sind oder wer große Datenmengen mobil benötigt, der greift zu einer externen Festplatte. Diese werden einfach an den PC oder das Notebook angeschlossen (meistens per USB, aber auch Versionen mit FireWire und eSATA existieren) und sind dann sofort einsatzbereit. Sie müssen sich lediglich entscheiden, ob Sie einer stationären oder einer mobilen Festplatte den Vorzug geben. Stationäre Festplatten beziehen ihren Betriebsstrom aus einem Netzteil, während mobile Festplatten noch kompakter sind und ihren Strom über das USB-Kabel vom Rechner beziehen.

berater-speichermedien-netzwerk-festplatte.jpg

Netzwerk-Festplatten – Ordnung im Datenchaos

Mehrere PCs, Notebook, Netbook: In vielen Haushalten gibt es mehr als nur einen Computer. Dazu kommen externe Festplatten, Smartphones, USB-Sticks, Drucker und andere Geräte. Wer sie miteinander verbinden und eine gemeinsame Datenbasis schaffen will, sollte sich eine Netzwerkfestplatte (auch NAS genannt) zulegen. Auf diesen zentralen Datenspeicher können alle Netzwerkrechner direkt zugreifen. Das lästige Kopieren und Übertragen von Daten von einem System aufs andere entfällt. Und es lassen sich zusätzliche Geräte einbinden – z.B. ein gemeinsamer Drucker. Auch die Privatsphäre bleibt gewahrt: Ist eine Familie vernetzt und nutzt eine gemeinsame Netztwerkfestplatte, so kann für jeden ein eigener Bereich eingerichtet werden, den die anderen nicht einsehen können. Auch möglich: Von der Netzwerkfestplatte können Medieninhalte auf den heimischen Fernseher übertragen werden: Dann kann man die Filmsammlung per Fernbedienung vom Sofa aus abrufen.

berater-speichermedien-ssd.jpg

Solid State Drive (SSD)

Ein Solid State Drive (Deutsch: Halbleiterlaufwerk) ist ein recht neues Speichermedium. Es wird wie eine herkömmliche magnetische Festplatte eingebaut und angesprochen. Jedoch enthält es keine rotierende Scheibe oder andere bewegliche Teile. Stattdessen werden Halbleiterbausteine zum Speichern eingesetzt. Exakte Informationen erfahren Sie in unserem Produktbereich SSD. Hier wird Ihnen einfach und verständlich die Vorteile erklärt:

  • Mechanische Robustheit (keine bewegte Teile)
  • Kurze Zugriffszeiten
  • Niedriger Energieverbrauch
  • Keinerlei Geräuschentwicklung
berater-speichermedien-usb-stick.jpg

USB-Sticks – die mobilen Massenspeicher

Der USB-Stick ist der am häufigsten genutzte USB-Massenspeicher. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie sind klein und damit bestens transportabel, robust, lassen sich immer wieder beschreiben und haben schnelle Zugriffszeiten. Zudem weisen sie mittlerweile sehr hohe Speicherkapazitäten auf (bis zu 256 GB). Gespeichert wird auf Halbleiterbausteinen, bewegliche Teile gibt es nicht. Sie sind in der Handhabung extrem einfach: Sie werden einfach an einen freien USB-Anschluss gesteckt und vom Betriebssystem automatisch als neues Laufwerk erkannt. Einige USB-Sticks bieten besonderen Schutz für Ihre Daten. Durch AES-Hardware-Verschlüsselung geraten Ihre Daten auch bei Verlust nicht in die falschen Hände.

berater-speichermedien-laufwerk.jpg

Laufwerke – lesen und schreiben

Geräte eines Computers für den Zugriff (Lesen/Schreiben oder Nur-Lesen) auf Speichermedien für digitale Daten (Disketten-Laufwerk, CD-Brenner, DVD-Laufwerk, DVD-Brenner, Blu-ray-Brenner, Festplatte). Neben Festplatten sind derzeit DVD-Brenner, die abwärtskompatibel zu CD-Brennern sind, die aktuelle Technik. Immer mehr im Kommen sind Blu-ray-Brenner. Diese sind wiederum abwärtskompatibel zu CD- und DVD-Brennern, jedoch bieten Blu-ray-Rohlinge eine weitaus höhere Kapazität als CD- und DVD-Rohlinge. Disketten-Laufwerke sind nur noch selten anzutreffen.

Neben den fest in den PC eingebauten Laufwerken setzen sich externe Laufwerke immer mehr durch. Mit einem externen Laufwerk erhält man im Handumdrehen mehr Speicherplatz: Ohne lästige Schrauberei am PC und dazu flexibel einsetzbar. Sie sind sofort einsatzbereit und werden direkt am PC oder Notebook angeschlossen. Im Handumdrehen steht so mehr Speicherkapazität zur Verfügung – und das an jedem beliebigen Rechner. Besonders interessant sind bei den Netbooks die externen Laufwerke und Brenner, da diese meist ohne Laufwerk ausgeliefert werden.

berater-speichermedien-speicherkarten.jpg

Speicherkarten – die Massenspeicher im Mini-Format

Eine Speicherkarte ist ein kompaktes, wieder beschreibbares Speichermedium. Gespeichert werden können beliebige Daten wie Texte, Bilder, Audio und Video. Verwendet werden sie hauptsächlich für mobile Geräte wie Digitalkameras oder Handys. Wie ein USB-Stick eignen sie sich auch zur Datenportierung. Es gibt eine Vielzahl von Speicherkarten auf dem Markt. Die wichtigsten und gebräuchlichsten Typen sind:

  • CompactFlash (CF) 
  • Memory Stick (MS)
  • Multimedia Card (MMC)
  • Secure Digital Memory Card (SD) 

 

Welche dieser Karten Sie benötigen, richtet sich nach dem Karten-Steckplatz des Gerätes. Sie sind nicht untereinander kompatibel, von unterschiedlicher Größe und Bauform.

berater-speichermedien-rohlinge.jpg

Rohlinge – eine runde Sache

CD-R: Eine CD-R ist eine einmal beschreibbare CD. Daten, Fotos, Videos oder Musik können darauf gespeichert und mit einem CD-Laufwerk abgespielt werden. Die Kapazität einer CD-R wird sowohl in Minuten (für Audio-CDs) als auch in MB (für Daten-CDs) angegeben. CD-Rs haben eine Kapazität von 700 MB/80 min (Standard) bis 900 MP/100 min (selten). Daneben existieren Mini-CD-Rs mit einer Kapazität von max. 210 MB/23 min.

CD-RW: Die löschbare und wieder beschreibbare Variante der CD-R mit einer maximalen Kapazität von 700 MB. Die Abkürzung steht für den englischen Ausdruck Compact Disc ReWritable. 

DVD±R: Einmal beschreibbare DVD-Varianten (DVD-R und DVD+R). Die Speicherkapazität einer Standard DVD±R beträgt 4,7 GB.Zudem gibt es zweilagige DVD-R und DVD+R mit jeweils 8,5 GB, auch Dual-Layer- (bei -R) bzw. Double-Layer-DVDs (bei +R) genannt.

DVD±RW: Die wieder beschreibbaren Varianten der DVD-R und DVD+R.

DVD-RAM: Ein weiteres wieder beschreibbares DVD-Format, das sich gegenüber den anderen beiden durch seine bessere Wiederbeschreibbarkeit und Datensicherheit auszeichnet Die DVD-RAM wird sowohl bei Computern als auch in Camcordern und Festplattenrecordern verwendet. Während DVD±RW auf eine maximale Kompatibilität zu DVD-Video setzen, ist die DVD-RAM auf maximale Datensicherheit ausgelegt.

Blu-ray: Der High-Definition-Nachfolger der DVD mit gesteigerter Datenrate und Speicherkapazität. Daraus resultierend bieten Blu-ray Filme eine deutliche gesteigerte Bildqualität (auf entsprechend hoch auflösenden Bildschirmen). Eine Scheibe fasst 50 GB. Sie sind nicht mit herkömmlichen DVD-Playern/Brennern abspiel- und aufnehmbar.

LightScribe: Ist eine Technik zum Beschriften von Rohlingen. Die Unterseite des Rohlings wird normal mit Daten beschrieben. Dann wird der Rohling umgedreht in das Laufwerk gelegt, um die matte Oberseite des Rohlings zu beschriften, indem ein Muster eingebrannt wird. Die funktioniert nur mit LightScribe-Rohlingen.

Printable: Ist ebenfalls eine Technik zum Beschriften von Rohlingen. Dabei wird die Oberseite mit einem geeigneten Drucker bedruckt. Funktioniert nur mit Printable-Rohlingen.