Luftbefeuchter: Gesundes Raumklima auf Knopfdruck

Die Luft in Innenräumen ist vor allem während der Heizperiode besonders trocken. Ein Luftbefeuchter reichert die Raumluft automatisch mit einem angemessenen Maß an Feuchtigkeit an. Es entsteht ein gesundes Raumklima, das sich positiv auf Ihr Wohlbefinden auswirkt.

Welche Vorteile bietet ein Luftbefeuchter?

Zum gesunden Raumklima gehört eine ausgewogene Luftfeuchtigkeit, denn weder zu trockene Luft noch zu hohe Luftfeuchtigkeit sind gesundheitsfördernd. Ein elektrischer Luftbefeuchter verbessert die Hydrierung der Luft, sorgt dadurch für eine ausgeglichene Luftfeuchtigkeit und ein angenehmes Raumklima. Gute Atemluft übt auf die Gesundheit besonderen Einfluss aus und ist eine wichtige Voraussetzung für das allgemeine Wohlbefinden und erholsames Schlafen. Weil wir feuchtere Luft als wärmer empfinden, kann ein Luftbefeuchtungsgerät zur Reduzierung der Heizkosten beitragen.

Trockene Atemluft ist vor allem im Winter ein Problem, wenn die Heizung die Luft austrocknet und Sie die Fenster wegen der Kälte allenfalls kurz zum Lüften öffnen können. In zu trockenen Innenräumen werden Feinstaub, Allergene, Rußpartikel, Pollen und Schimmelsporen kaum gebunden und belasten die Atemluft. Befeuchtete Luft wirkt wie ein Luftreiniger: Sie verklebt einen Teil der Partikel, sodass diese nicht mehr umherwirbeln können. Viele Geräte befeuchten und reinigen, waschen oder filtern die Luft. Sie tragen als Luftreiniger zur Verringerung der Staubpartikel und Schmutzpartikel bei.

Moderne Luftbefeuchter zeichnen sich durch ein zweckmäßiges, minimalistisches Design aus, das zu den meisten Einrichtungsstilen passt. Einmal eingeschaltet, erzielen Sie durch den elektrischen Betrieb eine gleichmäßige und schnelle Befeuchtung der Raumluft. Die Geräte sind leicht zu reinigen, auch für große Räume geeignet und benötigen im Automatikmodus bis auf das Nachfüllen des Wasserbehälters kaum Aufmerksamkeit. Spezielle Filter oder Zusätze halten die Geräte frei von Bakterien und reduzieren den Kalk.

Über die Gesundheit Ihrer Familie hinaus schaffen automatisch gesteuerte Luftbefeuchter gute Raumbedingungen für Tiere, Pflanzen, Holzmöbel, Holzböden und Musikinstrumente. Die dosierte Hydration verhindert, dass Parkett, Dielenböden, Echtholzmöbel, Antiquitäten und Objekte aus Holz durch trockene Luft austrocknen und sich in Folge verziehen.

Luftbefeuchtung ist nicht nur für zu Hause ein wichtiges Thema, sondern auch am Arbeitsplatz. Optimal feuchtigkeitsregulierte Raumluft im Büro fördert die Konzentration.

Zu den bekanntesten Herstellern von Luftbefeuchtern gehören Beurer, Dyson, Honeywell AIDC, Philips, Stadler Form, Steba, Venta und Wick.

Weshalb reicht Lüften allein nicht aus?

Während der Heizperiode sinkt die Luftfeuchtigkeit durch die Wärmeabgabe der Heizkörper oder Fußbodenheizung deutlich ab. Empfindliche Personen, Kinder und Allergiker reagieren dann häufig mit Reizungen. Auch Gesunden setzt die Lufttrockenheit durch eine erhöhte Anfälligkeit für Schnupfen zu. Über das Aufreißen der Fenster gelangt zwar frische Luft und Sauerstoff nach drinnen, doch die kalte Außenluft kann nicht viel Feuchtigkeit aufnehmen, um die warme Raumluft ausreichend zu befeuchten. So macht das Öffnen der Fenster die Innenraumluft am Ende oft noch trockener.

Eine einfache Lösung zur Erhöhung der Luftfeuchtigkeit sind Zimmerpflanzen, das Wäschetrocknen auf Trockenständern und Gefäße mit Wasser, das verdunsten kann. Etwas komfortabler sind stromlose Heizkörper-Luftbefeuchter und Heizungsverdunster, die mit einem Wasserbehälter an der Heizung arbeiten. Bis auf die Pflanzen sind diese Möglichkeiten jedoch umständlich, oft nicht passend zur Raumgröße dosierbar und vor allem optisch wenig attraktiv. Die bessere Wahl ist ein elektronischer Luftbefeuchter.

Wie hoch ist die optimale relative Luftfeuchtigkeit?

Die ideale relative Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40% und 60%. Dieser Wert wird von vielen Wohnbiologen, Medizinern und Heilpraktikern empfohlen.

Die relative Luftfeuchtigkeit besagt, wie viel der maximal möglichen Wasserdampfmenge aktuell in der Luft vorhanden ist. Je höher der in Prozent angegebene Wert, desto stärker ist die Lufthydrierung.

Liegt die Luftfeuchtigkeit unter der Optimalzone, kann der menschliche Körper mit trockenen Augen, Reizungen der Atemwege, trockener Haut und gereizten Schleimhäuten reagieren. Ist die Raumluft zu feucht, kann sich Schimmel bilden und die Gesundheit beeinträchtigen.

Mit dieser Technik arbeiten Luftbefeuchter

Es gibt verschiedene Verfahren, um die Raumluft mit Feuchtigkeit anzureichern. Das Grundprinzip ist einfach: Wasser aus einem Vorratsbehälter wird verdunstet, vernebelt oder verdampft. Ein Gebläse sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der befeuchteten Luft im ganzen Wohnraum. Feuchtigkeitseinstellungen am Bedienfeld ermöglichen eine präzise Steuerung.

Verdunstungsbefeuchter

Modelle mit Verdunstungstechnologie arbeiten nach dem Dochtprinzip oder Löschblattprinzip. Eine saugfähige Matte oder papierähnliche Befeuchtungsblöcke nehmen Wasser aus dem Vorratsbehälter auf und breiten es auf einer großen Oberfläche aus. Ein Gebläse leitet die Luft an der Matte oder den Blöcken vorbei und reichert sie mit Feuchtigkeit an. Schmutz, Pollen und Staub werden auf dem feuchten Medium festgehalten.

Luftwäscher

Auch Luftwäscher zählen zu den Geräten mit Verdunstungstechnologie. In ihrem Gehäuse befinden sich mehrere in Stapelform nebeneinander montierte runde Kunststoffscheiben. Ein Motor dreht die Scheiben durch eine Wasserschale und benetzt sie so bei jeder Umdrehung. Ein Gebläse leitet die angesaugte Raumluft an den Scheiben vorbei. Durch die große Oberfläche verdunstet das Wasser, während Staub und Pollen aus der Raumluft haften bleiben und im Wasserbehälter gesammelt werden.

Verdampfer

Luftbefeuchter mit Verdampfungstechnologie arbeiten mit Wärme. Das Wasser aus dem Vorratsbehälter wird in einer Heizkammer ähnlich einem Wasserkocher erhitzt. Der aufsteigende Dampf verlässt den Ausgang des Gehäuses als warmer Nebel, der in der Umgebungsluft rasch abkühlt. Verdampfer zeichnen sich durch besonders gute Hygieneeigenschaften aus, denn das Aufkochen sterilisiert das Wasser. Nachteil der Verdampfer: Das Erhitzen des Kochwassers benötigt einiges an Energie und führt im Vergleich zu den anderen Verfahren zu höheren Betriebskosten.

Vernebler / Ultraschall-Luftbefeuchter

Bei einem Ultraschall-Luftbefeuchter fließt das Wasser aus dem Vorratsbehälter in einen Ultraschallgenerator, der das Wasser in feinste Tröpfchen teilt und vernebelt. Die mikroskopisch kleinen Wasserperlen werden als kühler Nebel über eine drehbare Dampfdüse in die trockene Raumluft geblasen und im Raum verteilt.

So finden Sie den richtigen Luftbefeuchter

Achten Sie beim Kauf eines Luftbefeuchters auf folgende Punkte:

Raumgröße

Ein Luftbefeuchter arbeitet am effizientesten, wenn die in Raumgröße der Angabe des Herstellers in der Produktbeschreibung entspricht. Achten Sie einfach auf das Stichwort „Geeignet für Räume bis maximal...“.

Timer und Fernbedienung

Eine automatische Zeitsteuerung hilft beim planmäßigen Ein- und Ausschalten des Befeuchters. Über eine Fernbedienung steuern Sie die Geräteeinstellungen bequem von der Couch oder dem Bett aus.

Befeuchtungsrate / Dampfmengenausgabe

Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit geben Hersteller die Befeuchtungsrate, den Durchsatz oder die Dampfmengenausgabe in Millilitern pro Stunde an. Die Angabe der durchschnittlichen Betriebszeit bei vollem Tank hilft Ihnen abzuschätzen, wie oft Sie Wasser nachfüllen müssen.

Betriebsart

Im Dauerbetrieb befeuchtet das Gerät die Luft konstant. Über Schalter oder Drehregler am Bedienfeld können Sie die Lüfterstufen des Gebläses oder die Verneblerstärke und damit die Feuchtigkeitsabgabe nach Bedarf regulieren. Wählen Sie zwischen geringer, normaler oder starker Luftbefeuchtung.

Modelle mit Automatikmodus sind mit einem integrierten Hygrometer oder Sensor zum Messen der relativen Luftfeuchtigkeit ausgestattet. Im Automatikbetrieb hydrieren sie die Raumluft so lange, bis die gewählte Luftfeuchtigkeit erreicht ist. Danach wechselt das Gerät in den Warte- oder Standby-Modus. Sinkt der Wasserdampfanteil in der Luft wieder unter den eingestellten Wert, wird der Befeuchter erneut aktiv.

Wassertank

Wie häufig Sie Wasser nachfüllen müssen, hängt auch von der Größe des Wassertanks hängt ab. Praktisch sind eine Wasserstandsanzeige oder ein transparenter Wassertank, sodass Sie den Füllstand von außen ablesen können. Nützlich ist außerdem eine automatische Abschaltung bei leerem Wasserbehälter.

Welche Pflege und welches Zubehör sind wichtig?

Damit Ihr Luftbefeuchter seine Arbeit zuverlässig verrichtet, ist regelmäßige Pflege notwendig. Halten Sie sich einfach an die vom Hersteller empfohlenen Hinweise zur Reinigung. Dazu gehört eine schnelle Reinigung, der Wechsel des Restwassers und gegebenenfalls Entkalken nach der vom Hersteller empfohlenen Nutzungsdauer oder der Anzeige am Gerät. Ablagerungen im Gerät lassen sich durch einfaches Ausspülen beseitigen.

Das Saubermachen sorgt für eine einwandfreie Hygiene und Zuverlässigkeit. Arbeitet der Befeuchter mit Verdunstermatten, müssen diese entsprechend der Nutzungshäufigkeit erneuert werden.    

Einige Luftbefeuchter verwenden ein Filtersystem, um Grob- und Feinstaub einzufangen. Wechseln Sie den Filter bei Bedarf aus. Bei Luftwäschern auf Basis rotierender Befeuchterscheiben füllen Sie zwischendurch pflegende Wasserzusätze nach.

Dürfen Duftstoffe im Luftbefeuchter verwendet werden?

Bei einem Gerät mit integriertem Duftstoffbehälter, Aroma-Diffusor oder Duft-Dispenser brauchen Sie nur die gewünschten Duft- und Aromastoffe einzufüllen. Im Raum breitet sich dann gut wahrnehmbar der gewählte Duft aus.

Die Schale für die Duft- und Aromastoffe befindet sich in der Regel zentral in der Nähe des Auslassgitters, ein Aroma-Diffusor ist meist seitlich angebracht. Nach Lust und Laune können Sie etwa zwischen stimmungsaufhellenden Zitrusnoten, konzentrationssteigernden Kräuteraromazusätzen oder erotisierenden orientalischen Duftmischungen abwechseln.

In der Betriebsanleitung zum Gerät steht, welche Art von Parfüm oder ätherischen Ölen geeignet sind. Sie können den Duftbehälter nach Bedarf abnehmen und leicht reinigen. Geben Sie die Duft- und Aromastoffe auf keinen Fall in den Wassertank.

Wo Sie Ihren neuen Luftbefeuchter am besten aufstellen

Sie können Ihren neuen Lufthydrierer frei in den Räumen aufstellen, in denen Sie sich bessere Atemluft wünschen. Durch den eingebauten Ventilator breitet sich die angefeuchtete Luft aus. Zu nah an Wänden und Möbeln sollte das Befeuchtungsgerät nicht stehen. Sinnvoll ist ein Platz in der Nähe einer Steckdose.   

Für die Nutzung im Schlafzimmer ist ein Modell mit geräuscharmem Nachtmodus oder Schlafmodus ratsam. Die leistungsverminderte Betriebsart reduziert den Geräuschpegel und hilft beim Schlafen. Ultraschall-Luftbefeuchter sind nahezu geräuschlos und dadurch für Schlafräume und Kinderzimmer optimal.

Luftbefeuchter sind generell auch für das Kinderzimmer geeignet. Empfehlenswert sind aus Sicherheitsgründen Modelle, die das Wasser ohne Wärmezufuhr vernebeln oder verdunsten. Achten Sie auf ein standfestes, möglichst geschlossenes Gehäuse und stellen Sie das Gerät so auf, dass Ihr Nachwuchs keinen Zugriff hat. Wichtig beim Einsatz im Kinderzimmer ist eine regelmäßige Reinigung samt Filterwechsel.