JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.at
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

 


Günstige, geprüfte Rauchmelder: Zuverlässige Sicherheit

Rauchmelder gehören zur wichtigsten Sicherheitstechnik in jedem Haushalt. Sie warnen durch laute Signaltöne vor Bränden und schützen Sie, Ihre Familie und Ihr Eigentum vor Schäden.

berater-rauchmelder-karte.jpg

Die OiB-Richtlinie 2 sieht vor:

In Wohnungen muss in allen Aufenthaltsräumen – ausgenommen in Küchen – sowie in Gängen, über die Fluchtwege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens ein unvernetzter Rauchwarnmelder angeordnet werden. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

Im Gegensatz zu Deutschland, wo Schlafräume, Kinderzimmern und in Fluren, Rauchmelder vorgeschrieben sind, muss bei uns in Österreich beinahe jeder Aufenthaltsraum mit einem Rauchwarnmelder ausgestattet sein. Davon sind neben Schlafzimmer und Flur auch das Wohnzimmer, Arbeitszimmer, Hobbyraum usw. betroffen. Bereits in acht Bundesländern wurde diese OiB-Richtline 2 umgesetzt. Es ist jedoch hervorzuheben, dass lediglich Kärnten auch die Nachrüstung bestehender Wohnungen mit Rauchwarnmeldern bis zum 30.06.2013 vorgeschrieben hat.

In den restlichen sieben Bundesländern ist die Installation von Rauchmeldern nur bei Neubauten oder umfangreichen Umbauvorgängen erforderlich. Die OiB-Richtlinie 2 ist in Salzburg noch nicht in Kraft.

berater-rauchmelder-funktion.jpg

Wie funktioniert ein Rauchmelder?

Eine Leucht-Diode sendet einen Lichtstrahl aus, der von den Rauchpartikeln gebrochen und zurück ins Gerät geworfen wird. Dort trifft der Lichtstrahl auf einen Sensor, welcher den Alarm auslöst.

Höherwertigere Rauchwarnmelder besitzen eine Laser-Diode, die auf noch kleinere Partikel reagiert und lösen daher besonders frühzeitig Alarm aus.

Hitzemelder nur für Küchen und feuchtwarme Räume

Hitzemelder, auch Wärmemelder genannt, reagieren durch eingebaute Temperatur-Sensoren sowohl auf die Überschreitung einer Maximaltemperatur (meist 60 °C) als auch auf einen deutlichen Temperaturanstieg innerhalb kurzer Zeit (in der Regel 5 °C binnen 3 Minuten). Ein Heißleiter, der im Inneren des Gerätes verbaut ist, misst die Temperatur im Raum und vergleicht sie mit einer Referenz.

Da die größte Gefahr für Leib und Leben meist nicht das Feuer, sondern die Rauchentwicklung ist, sollten Hitzemelder nur ergänzend in feuchtwarmen Räumen mit partikelbelasteter Luft eingesetzt werden, vornehmlich in Küchen, Garagen und Werkstätten.

berater-rauchmelder-hitzemelder.jpg

Unterschiede zwischen Rauchmelder und Hitzemelder

Rauchmelder:

  • Erkennen kleinste Rauchpartikel und lösen Alarm aus
  • Gesetzliche Rauchmelderpflicht in fast allen Bundesländern
  • Meist Batteriebetrieb, unkomplizierte Wartung
  • Einfache Montage ohne Bohren

Hitzemelder:

  • Reagieren auf hohe Temperaturen und Temperaturanstiege
  • Brandschutz für Küchen und andere feuchtwarme Räume
  • Erkennen bereits kleinste Temperaturunterschiede frühzeitig
  • Meist Batteriebetrieb, unkomplizierte Wartung
  • Einfache Montage ohne Bohren

Besonderheiten und Zubehör für Brandmelder

Zertifizierungen und Normen: Achten Sie beim Kauf von Brandmeldern darauf, dass diese zertifiziert sind. Wichtige Qualitätsmerkmale sind die Zertifizierung vom TÜV, die Entsprechung der DIN, die Anerkennung gemäß der europäischen Produktnorm EN 14604 sowie der VdS.

Vernetzbarkeit: Viele Brandmelder sind drahtlos über Funk vernetzbar. Erkennt eines der Geräte einen Brand, lösen alle verbundenen Melder das Alarmsignal aus. Eine separate Funkzentrale dient optional zur Steuerung und Überwachung der einzelnen Feuermelder. Funk-Fernbedienungen ermöglichen es, einen ausgelösten Alarm manuell abzuschalten oder einen Test-Alarm auszulösen.

Test-Spray für Rauchmelder: Während der Neuinstallation und bei der jährlichen Wartung sollten Rauchmelder auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden. Hierfür sind spezielle Test-Sprays erhältlich, die bei korrekter Funktionsweise des Rauchmelders einen Alarm auslösen.

Notlicht: Immer mehr Rauchmelder verfügen über ein Notlicht. In der chaotischen Situation eines Brandes soll es der Orientierung dienen und den Fluchtweg schneller auffindbar machen.

Übersicht: Welcher Brandmelder ist der richtige?

Rauchmelder sind die beste Wahl:

  • Für alle Wohnräume, Schlaf- und Kinderzimmer, Flure
  • Für Räume ohne feuchte Wärme und Partikelbelastung in der Luft
  • Für einen zuverlässigen Schutz von Personen



Vernetzbare Brandmelder sind die beste Wahl:

  • Für größere Wohnungen und Häuser mit mehreren Etagen
  • Bieten zusätzliche Sicherheit, da alle Brandmelder Alarm auslösen
  • Realisierbar durch Kabel oder drahtlos über Funk und erweiterbar (Funk-Zentrale, Fernbedienung)

Hitzemelder sind die beste Wahl:

  • Für Küchen, Garagen, Werkstätten
  • Für alle feuchtwarmen Räume mit Partikeln in der Luft, die keine Wohn-/Schlafräume sind
  • Für den Sachschutz und als Ergänzung zu Rauchmeldern im Haushalt



Brandmelder mit Stromversorgung über Kabel sind die beste Wahl:

  • Wenn Sie das System für Neu-/Umbau planen
  • Wenn es an eine Alarmanlage angeschlossen werden soll
  • Wenn die Brandmelder mit anderen Geräten verbunden werden sollen