JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.at
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Außenbeleuchtung, Außenlampen

Ausgezeichnet: Außenbeleuchtung

Gerade Lampen in Außenbereichen sollten besonders robust sein. Schließlich sind Sie nicht nur Wind und Wetter, sondern auch Belastungen durch Staub ausgesetzt. Umso wichtiger ist, dass diese Geräte IP gekennzeichnet sind. Das steht „International Protection“ und zeigt, dass die Außenbeleuchtung international Schutz- genormt ist. Qualität und Sicherheit ist uns wichtig, darum finden Sie hier nicht nur ausgezeichnete Produkte, sondern auch genaue Kennzahlen zu den geforderten IP-Werten.

.

.

Was ist Außenbeleuchtung?

Als Außenbeleuchtung werden alle Lampen und Beleuchtungselemente bezeichnet, die für den Einsatz im Freien oder auch in Feuchträumen geeignet sind. Sie sind durch eine entsprechende Schutzart (oder Schutzklasse) gekennzeichnet und überstehen äußere Einflüsse, wie Nässe und Stöße besser als Lampen, die für den Innenbereich konzipiert sind. Weil die Einsatzbereiche so vielfältig sind, gibt es spezielle Modelle und Konzepte, die sich auf Flexibilität oder dauerhafte Installation spezialisieren.

Welche Außenbeleuchtung und Außenlampen gibt es?

Gartenleuchten, Dekoleuchten

In vielen verschiedenen Formen und Größen sind Garten- und Dekoleuchten für den Außenbereich erhältlich. Als stilvolle Kugeln, Quader, formschöne Weihnachtsmotive oder abstrakte Formen setzen Sie Akzente im Garten. Der Farb- und Formenwahl sind dank moderner LED-Technik kaum Grenzen gesetzt.

Tischleuchten, Deckenleuchten

Auch Tischleuchten und Deckenleuchten sind für den Außenbereich erhältlich. Sie können meist an das Stromnetz im Haus angeschlossen und über Tastschalter oder von Bewegungsmeldern eingeschaltet werden. Im Eingangsbereich, auf der Terrasse oder auf dem Balkon setzen sie hübsche Akzente und sorgen für das benötigte Licht.

Wandleuchten

Wandleuchten sind die Klassiker des Außenbereichs, da sie sich stilvoll auf Balkon, Terrasse oder an der Fassade anbringen lassen. Wetterresistente Modelle aus Edelstahl oder die klassische Laterne sind ebenso möglich, wie indirekte Beleuchtungsideen in verwinkelten Nischen. Auch Wandleuchten können per Schalter, Zeituhr oder Bewegungsmelder bedient werden.

Stand-/Wegstrahler

Wichtig für alle Wege, die vom Zaun zum Haus führen, sind Wegleuchten. Sie können im Boden eingelassen oder wie eine kleine Laterne neben dem Weg aufgestellt werden. Für diese Lampen sind verschiedene Varianten zur Stromversorgung möglich, je nach Modell ist das Verlegen von Stromkabeln notwendig, um die Beleuchtung dauerhaft zu installieren.

Strahler, Außeneinbaustrahler

Strahler und Außeneinbaustrahler sind für den großen Auftritt gemacht. Mit starken LED-Paneelen oder Halogenleuchten sind sie nicht nur für die Wegbeleuchtung in der Hausfassade (z.B. am Treppenabgang) gemacht, sondern setzen ganze Bäume, Teiche, oder Fassaden in Szene. Hier gilt es, auf die Helligkeit (lumen) und die Farbtemperatur zu achten, damit der gewünschte Effekt erzielt werden kann und mehrere Strahler gemeinsam harmonisch wirken.

Teichbeleuchtung, Feuchtraumleuchten

Überall dort, wo Elektrizität und Wasser zusammentreffen, sind besondere Schutzmaßnahmen nötig. Das gilt besonders für Teichleuchten und Feuchtraumleuchten. Im Unterwasser-Bereich sollte neben der entsprechenden IP Schutzart auf die abgestrahlte Wärme und die Farbe des Lichts geachtet werden, damit die Fische mit der Lichtquelle zurechtkommen. In allen Feuchträumen sind ebenfalls besonders dichte und leicht abwischbare Lampen-Modelle gefragt.

Solar-Beleuchtungssysteme

Für eine schnelle und unkomplizierte Garten-Dekoration sind Solar-Beleuchtungssysteme genau das Richtige. Ohne Batterien oder Anschluss an die Hauselektronik können diese Lampen frei in der Wiese oder in Beeten platziert werden und setzen so nicht nur Akzente, sondern sorgen auch für eine gute Orientierung. Solar-Beleuchtungssysteme laden schnell auf und bieten für mehrere Stunden ausreichend Licht.

Worauf muss man beim Kauf von Außenlampen achten?

Die passende Bauform für den Einsatzort

  • Einbauleuchte, Stehleuchte, Wandleuchte, Deckenleuchte oder Teichleuchte
  • Geeignete Stromversorgung: Akku, Batterie, Stromnetz
  • Geeignetes Leuchtmittel für den Einsatzort (Temperaturentwicklung etc.)
  • Geeigneter Abstrahlwinkel & ausreichende Ausleuchtung
  • Ausreichend Platz für alle Hardware-Komponenten und Kabel
  • Passende Schnittstelle und Anzahl: eSATA, SATA II, SATA III
  • Passende PCI-Steckplätze (zur Grafikkarte) und Anzahl: PCI x1, PCIe x16/16 2.0
  • Für Peripherie: PS/2-Schnittstelle

Die passende Ausstattung

  • Bewegungsmelder, Schalterbetrieb
  • Timer, Zeitschaltuhr
  • Solarzellen
  • Gewünschte Farbtemperatur (Gehäuse)
  • Fernbedienung
  • Farbwechsel (LED)

Sicher vor Wasser und Staub: Außenleuchten und IP-Schutzart

Bei Geräten, die im Freien eingesetzt werden, ist es besonders wichtig, auf einen entsprechenden Schutz vor Nässe und äußeren Einflüssen (dazu zählen Stöße und Staub) zu achten. Die IP-Skala beziffert diesen Schutz und klassifiziert Elektrogeräte entsprechend ihrer Bauart. Die erste Ziffer gibt den Schutz vor „Berührung und Fremdkörpern“ an, während die zweite Ziffer den Schutz vor „Nässe und Wasser“ benennt. Es ergibt sich somit die Kennzeichnung IP 00 für vollkommen ungeschützte Geräte, die keiner Schutzart entsprechen und IP 68 mit dem jeweils höchsten Schutz. Für Lampen im Außeneinsatz sollte wenigstens die Schutzart IP 44 oder IP 54 gegeben sein, um Regen und Sand überstehen zu können. Vollständig staubdicht sind Lampen ab Schutzart IP 6X.

Die passende Farbtemperatur für Außenbeleuchtung

Nicht nur für Innenräume, auch für Außenbereiche sollte beim Lampenkauf über die Farbtemperatur des Leuchtmittels nachgedacht werden. Unter Umständen ist diese auch durch das Lampengehäuse vorgegeben. Zur Auswahl stehen Warmweiß, Neutralweiß und Kaltweiß in verschiedenen Abstufungen. Mit modernen LEDs können jedoch auch alle Regenbogenfarben und häufig verschiedene Weiß-Nuancen erzeugt werden. Einige LED-Leuchtmittel verfügen außerdem über eine Fernbedienung oder eine Codierung für den Farbwechsel, sodass sich verschiedene Stimmungen erzeugen lassen. Ob neutralweißes oder warmweißes Licht zum Einsatz kommt, hängt vom individuellen Empfinden sowie von der Umgebungs-Beleuchtung ab. Sollten Umrisse schwer zu erkennen sein, kann dies an einem zu geringen Abstrahlwinkel der Leuchte oder unzureichender Helligkeit des Leuchtmittels (lumen) liegen.

Außenbeleuchtungen:

Feuchtraumleuchten:

IP = International Protection (Internationaler Schutz)

Wenn für die Kennzeichnung die erste oder zweite Stelle nicht von Bedeutung sind, so wird sie durch ein X ersetzt.

IP-Schutzarten & Schutzklassen

Bei vielen Anwendungen müssen elektrische und elektronische Geräte unter erschwerten Umweltbedingungen über viele Jahre sicher arbeiten. Neben dem zulässigen Temperaturbereich stellt die chemische Belastung eine Einsatzbeschränkung dar. Zudem muss das Eindringen von Nässe und Fremdkörpern, wie zum Beispiel Staub, für eine zuverlässige Funktion verhindert werden.

Über all diese Kriterien geben die zweistelligen IP-Schutzgrad-Bezeichnungen auf dem Typenschild oder in den technischen Unterlagen Auskunft. IP steht für „International Protection“, da diese Schutz-Kennzeichnung international genormt ist. Die erste Ziffer kennzeichnet den Berührungs- bzw. Fremdkörperschutz, die zweite Ziffer den Schutz gegen Wasser und Nässe.

1. Kennziffer "Schutz gegen Berührung und Fremdkörper"

Kennziffer Schutz gegen Berührung Schutz gegen Fremdkörper
Symbol
IP 0 X Kein Schutz Kein Schutz  
IP 1 X Großflächige Körperteile Große Fremdkörper (x > 50 mm)  
IP 2 X Finger Mittelgroße Fremdkörper (x >12 mm)  
IP 3 X Werkzeug und Drähte (x > 2,5 mm) Kleine Fremdkörper (x > 2,5 mm)  
IP 4 X Werkezug und Drähte (x > 1 mm) Kornförmige Fremdkörper (x > 1 mm)  
IP 5 X Vollständiger Berührungsschutz Staubablagerungen
IP 6 X Vollständiger Berührungsschutz Staubeintritt
Staubablagerungen

2. Kennziffer "Schutz gegen Wasser und Nässe"

Kennziffer Schutz gegen Wasser und Nässe Symbol
IP X 0 Kein Schutz  
IP X 1 Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser  
IP X 2 Schutz gegen schräg fallendes (bis 15°) Tropfwasser)
IP X 3 Schutz gegen Sprühwasser (bis 60°) gegen die Senkrechte
IP X 4 Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
IP X 5 Schutz gegen Strahlwasser
IP X 6 Schutz gegen starkes Strahlwasser  
IP X 7 Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
IP X 8 Schutz gegen dauerndes Untertauchen

Schutzklassen

Die Schutzklassen sind für alle elektrischen Betriebsmittel übergeordnet festgelegt.
Es gibt vier Schutzklassen für elektrische Betriebsmittel, wobei Schutzklasse eins bis drei die gängigsten sind. Zur Kennzeichnung der Betriebsmittel mit der betreffenden Schutzklasse sind Symbole vorgesehen.

Die Schutzklasse ist von der mit der IP klassifizierten Schutzart zu unterscheiden. Während Schutzklassen Maßnahmen definieren, die gegen berührungsgefährliche Spannungen schützen, beschreiben die IP-Schutzarten den Schutzgrad des Gehäuses gegen Berührung, Fremdkörper und Wasser.

Schutzklasse I:
Schutzmaßnahme mit Schutzleiter (z.B Geräte mit Metallgehäuse).
Im Fehlerfall kann der Strom über den Schutzleiter fließen; d.h., im Idealfall bekommt der Mensch im Fehlerfall überhaupt keinen Strom ab.
Schutzklasse II:
Schutzisoliert (z.B. Kunststoffgehäuse bzw. bei Heizungen das Glasgehäuse).
Durch die gute Gehäuseisolierung kann es im Fehlerfall zu keinen gefährlichen Strömen durch den Menschen kommen.
Schutzklasse III:
Schutzkleinspannung
Hier werden elektrische Betriebsmittel mit einer Nennspannung bis 50 V Wechselspannung bzw. 120 V Gleichspannung betrieben.
Damit wird versucht, im Falle eines Defektes, den Strom durch den Menschen klein zu halten.

FAQs: Die häufigsten Fragen zu Außenlampen

Kann man Außenleuchten überall installieren? 
Außenlampen sind für nahezu alle Bereiche und Einsatzorte erhältlich und können überall dort installiert werden, wo eine geeignete Stromversorgung gewährleistet ist.

Wieviel Strom verbrauchen Außenleuchten? 
Der Stromverbrauch von Außenleuchten hängt maßgeblich von der Einsatzdauer und vom verwendeten Leuchtmittel ab. Zum stromsparenden Einsatz empfehlen sich Timer, Bewegungsmelder oder Zeitschaltuhren.

Was kostet eine Außenleuchte? 
Kleine Solarleuchten und dekorative Gartenleuchten sind schon im zweistelligen Preissegment erhältlich. Der Preis für Außenleuchten hängt von den Faktoren Material, Leuchtmittel und Design ab und kann bei großen Systemen auch im oberen dreistelligen Bereich liegen.

Fazit: So kaufen Sie die passende Außenbeleuchtung

Die richtige Außenbeleuchtung hängt vom Einsatzort und der gewünschten Einsatzart ab. Deshalb sollte immer die passende Lampe für den individuellen Standort gekauft werden. Ausgehend von der Bauform und der möglichen Stromversorgung sollte auf den richtigen Abstrahlwinkel und ein Gehäuse geachtet werden, das ausreichend leistungsstarke Leuchtmittel aufnehmen kann. Hier gilt es die Faktoren Helligkeit (lumen) und Farbtemperatur u beachten. Für Fassadenbeleuchtung kann sich außerdem ein Blick auf Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren lohnen; sie können Energiekosten senken und den Alltag erleichtern. Beim Design kann frei gewählt werden, sofern die Bauform die nötige Schutzart nach IP-Skala ermöglicht.

Nach oben