Sind Sie Geschäftskunde?
Diese Einstellung passt das Produktsortiment und die Preise an Ihre Bedürfnisse an.
Ja
Nein

Ratgeber

Blutdruckmessgeräte » Blutdruck messen bequem Zuhause

Mit Blutdruckmessgeräten für den Hausgebrauch können Sie regelmäßig Ihren Blutdruck messen und auf diese Weise erkennen, ob ein Bluthochdruckrisiko besteht. Oftmals handelt es sich um All-in-One- Geräte, die noch weitere Werte wie den Puls messen. In unserem Ratgeber erfahren Sie, welche Arten von Blutdruckmessgeräten es gibt und was beim Kauf zu beachten ist.



Was leisten Blutdruckmessgeräte?

Ein dauerhaft hoher Blutdruck kann negative Folgen für die Gesundheit haben. Umso nützlicher ist es, den Blutdruck mit einem Messgerät im Auge behalten zu können. Dafür kommen Blutdruckmessgeräte zum Einsatz. Sie messen den arteriellen Blutdruck, genauer gesagt, den systolischen und den diastolischen Wert. Beide Messwerte werden in der Einheit mmHg (Millimeter-Quecksilbersäule) angegeben. Der Funktionsumfang moderner Blutdruckmessgeräte ist meist nicht nur auf die reine Blutdruckmessung beschränkt. Viele Modelle sind darüber hinaus in der Lage, den Puls, also die Frequenz des Herzschlags, zum Zweck der Arrhythmie-Erkennung zu messen. Grundsätzlich sind Blutdruckmessgeräte eine sinnvolle Ergänzung zu Kontrolluntersuchungen in der Arztpraxis, eine ärztliche Untersuchung ersetzen sie aber nicht.



Welche Arten von Blutdruckmessgeräten gibt es?

Im Wesentlichen gibt es zwei Ausführungen von Blutdruckmessgeräten: das Oberarm-Blutdruckmessgerät, das den Blutdruck mittels einer Manschette am Oberarm misst, und das Handgelenk-Blutdruckmessgerät, das entsprechend über eine Manschette für das Handgelenk verfügt. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Unterschiede zwischen Oberarm-Blutdruckmessgeräten und Handgelenk-Blutdruckmessgeräten:

Handgelenk-Blutdruckmessgeräte

Handgelenk-Blutdruckmessgeräte sind ideale Einsteigermodelle und oftmals kostengünstig. Die Manschette wird zum Zweck der Messung von Blutdruck und ggf. Puls um das Handgelenk gelegt. Die Geräte sind leicht und kompakt und können daher problemlos auf Reisen mitgenommen werden.

Der Vorteil von Handgelenk-Geräten besteht in der einfachen Handhabung. Eine Messung am Handgelenk lässt sich jederzeit vornehmen, ohne Kleidung ablegen zu müssen. Bei Handgelenk-Modellen ist es für korrekte Messergebnisse wichtig, dass das Messgerät auf Herzhöhe gehalten wird.


Oberarm-Blutdruckmessgeräte

Oberarm-Blutdruckmessgeräte haben eine Manschette, die zum Messen um den Oberarm gelegt wird. Die meisten Oberarm-Manschetten sind mit einem Klettverschluss zum einfachen An- und Ausziehen versehen. Oberarm-Blutdruckmessgeräte bieten oftmals weitere Funktionen, die bei der Auswertung hilfreich sein können. Sie können zum Beispiel Durchschnittswerte anzeigen oder Messwerte speichern, um sie für Vergleiche heranzuziehen.

Hilfreich zur Einordnung der Messdaten sind oftmals farbcodierte Blutdruckanzeigen, dank der Sie Ihre Werte einfacher interpretieren können. Manche Handgelenk-Blutdruckmessgeräte und Oberarm-Blutdruckmessgeräte sind mit einer Bluetooth-Funktion und/oder einem Micro-USB-Anschluss ausgestattet, worüber die Messwerte aufs Smartphone übertragen werden können. Einige Geräte ermöglichen einen Datentransfer via NFC. Zur Auswertung der Daten auf Ihrem Mobilgerät benötigen Sie nur eine geeignete Smartphone-App

Des Weiteren bieten viele Handgelenk- und Oberarm-Blutdruckmessgeräte eine Arrhythmie-Anzeige und warnen im Fall von Herzrhythmusstörungen. Pulsarrhythmien können durch Faktoren wie Stress oder Schlafmangel ausgelöst werden und bedürfen einer ärztlichen Untersuchung.



Entscheidungshilfen für den Kauf eines Blutdruckmessgeräts

Zunächst ist zu überlegen, ob Sie die Messung lieber am Oberarm oder am Handgelenk vornehmen möchten. Werden Sie das Blutdruckmessgerät perspektivisch mit jemandem teilen, ist es sinnvoll, ein Gerät mit mindestens 2 Benutzerspeichern zu wählen. Zudem sollten Sie sich bewusst machen, welche Zusatzfunktionen und Komfortkriterien Ihnen wichtig sind. Es gibt beispielsweise Blutdruckmessgeräte, die Durchschnittswertberechnungen aller gespeicherten Messwerte sowie des Morgen- und Abendblutdrucks über eine Spanne von mehreren Tagen hinweg vornehmen können. Für optimalen Anwendungskomfort sorgen Geräte, die den Druck in der Messmanschette vollautomatisch und sanft aufbauen.

Die Stromversorgung gilt es ebenfalls in die Auswahl einzubeziehen. Die meiste Flexibilität bieten Geräte, die mit AAA-Batterien betrieben werden. Für ältere Menschen ist ein großes Display wichtig, um die Messwerte gut erkennen zu können. Vorteilhaft ist ein beleuchtetes Display, das auch bei widrigen Lichtverhältnissen problemlos ablesbar ist. Oberarm-Blutdruckmessgerät mit XL-Manschetten sind die richtige Wahl, wenn der Umfang der Oberarme etwas größer ist.



Unser Praxistipp: Blutdruckmessgeräte beim Arztbesuch überprüfen

Da für Blutdruck-Messgeräte für zu Hause keine Eichungspflicht besteht, ist es empfehlenswert, wenn Sie Ihr privates Gerät beim nächsten Arztbesuch mitnehmen und dort eine Vergleichsmessung vornehmen. Auf diese Weise können Sie Abweichungen eventuell besser einschätzen. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass in Arztpraxen gemessene Blutdruckwerte oftmals etwas höher ausfallen, da viele Patientinnen und Patienten in dieser Situation aufgeregt sind. In der Medizin ist das Phänomen scherzhaft als „Weißkittelhypertonie“ bekannt.



FAQ – häufig gestellte Fragen zu Blutdruckmessgeräten

Was sollte bei der Blutdruckmessung beachtet werden?

Für eine möglichst genaue Messung sollten Sie sich in einem entspannten Zustand befinden. Daher empfiehlt es sich, nach körperlicher Anstrengung zunächst ein wenig auszuruhen, bevor Sie Ihren Blutdruck ermitteln. Zudem sollten direkt vor der Messung weder koffeinhaltige Getränke noch Medikamente eingenommen werden. Selbst das Hören lauter Musik kann Blutdruck und Puls beeinflussen und somit das Messergebnis beeinflussen. Bei Oberarm-Blutdruckmessgerät und Handgelenk-Blutdruckmessgeräten gilt gleichermaßen, bei den ersten Messungen zunächst beide Arme auszuprobieren. Danach sollte die Messung nur noch an dem Oberarm oder Handgelenk vorgenommen werden, an dem anfangs die höheren Werte gemessen wurden.
 

Gibt es Grenz- und Idealwerte für die Systole und die Diastole?

Ja. Als obere Grenzwerte werden für die Systole 140 mmHg und für die Diastole 90 mmHg genannt. Ideale Blutdruckwerte betragen für die Systole ungefähr 120 mmHg und für die Diastole 80 mmHg.
 

Wozu brauche ich ein Blutdruckmessgerät, wenn es Wearables mit Pulsmessung gibt?

Wearables wie Smartwatches und Activity Tracker können zwar den Puls messen, für die Blutdruckmessung sind bisher aber nur sehr wenige geeignet. Wünscht man sich verlässliche Werte, kommt man um ein Blutdruckmessgerät zum aktuellen Zeitpunkt nicht herum.

Conrad Electronic GmbH & Co KG benötigt für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um die Funktion der Website zu gewährleisten und Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Zustimmen" geben Sie Ihre Einwilligung dazu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Zustimmung in der Datenschutzerklärung zurückzunehmen.
Ablehnen
Zustimmen