Um den Seiteninhalt perfekt an Sie anzupassen, bitten wir Sie anzugeben, ob Sie unsere Website privat oder geschäftlich besuchen.
Sie können Ihre Angabe jederzeit mithilfe des (Mehrwertsteuer-)Switches neben dem Conrad-Logo ändern.
Geschäftskunde
Privatkunde

Wissenswertes zu HighPower-LED

HighPower LED-Module sind elektronische Bauteile mit mehreren LEDs, die jeweils einzeln oder in Kombination eine hohe Lichtleistung erbringen. In dieser Kategorie finden Sie sowohl betriebsfertige LED-Module inklusive Leuchtmitteln als auch LED-Bausteine für den Einsatz von separat zu erwerbenden LEDs.

Suchtipp: Suchen Sie einzelne starke Leuchtdioden als Ersatzleuchtmittel für Lampenfassungen, finden Sie diese hier.

Lichtbänder mit mehreren LEDs gibt es hier.

Was bedeutet HighPower-LED?

LED heißt ausgesprochen light-emitting diode, also Leuchtdiode.

High Power bezeichnet in Bezug auf Leuchtdioden eine besonders starke Leistung oder hohe Lichtausbeute auf kleiner Fläche. Allerdings gibt es keine offizielle Definition, welche Kriterien ein LED-Modul erfüllen muss, um von seinem Hersteller als HighPower-LED beworben zu werden.

Der technische Fortschritt führt dazu, dass LEDs immer kleiner gebaut werden können und trotzdem eine hohe Lichtleistung aufweisen.

 

Welche HighPower-LED-Module gibt es?

Im Filter "Kategorie" können Sie zwischen verschiedenen HighPower-LEDs und -modulen wählen:

HighPower-LED

Unter HighPower-LED finden Sie Platinen mit mehreren bereits eingesetzten Leuchtmitteln. Manchmal handelt es sich dabei um mehrfarbige RGB-Leuchtdioden.

HighPower-LED-Modul

LED-Module sind betriebsfertige Lampen mit einer oder mehreren LEDs als Leuchtmittel.

HighPower-LED-Spot

LED-Spots sind Strahler mit kleinem Abstrahlwinkel, also gebündeltem Licht. Die Spots werden samt Fassung und offenen Kabelenden für die Stromversorgung anschlussfertig geliefert.

LED-Baustein

LED-Bausteine sind Platinen mit mehreren Steckplätzen für Leuchtdioden. Die Leuchtmittel dafür müssen separat erworben werden. Die vorgefertigten Leiterplatten bieten mehrere Steuerungsoptionen für eingesteckte LEDs. Es gibt LED-Boards in unterschiedlichen Formen und mit verschiedenen Anordnungen und Anzahlen an Leuchtmittel-Steckplätzen.

SMD-LED mehrfarbig

SMD-LEDs sind oberflächenmontierte Bauelemente, surface-mounted devices, die direkt auf eine Platine gelötet sind und dadurch im Vergleich zu herkömmlichen LEDs besonders flach und klein hergestellt werden können. Wegen der kompakten Bauweise werden sie gern zu mehreren LEDs auf kleinem Raum gebündelt, die optisch einen mehrfarbigen Eindruck erzeugen.

                

Unser Praxistipp: Lichtfarben

Der optische Kristall bestimmt die Lichtfarbe einer Leuchtdiode. Eine Leuchtdiode allein kann deswegen nur in unterschiedlichen Helligkeiten leuchten, aber nicht mehrfarbig sein. Der Farbeffekt im RGB-Spektrum wird durch die Kombination mehrerer einfarbiger Leuchtdioden realisiert, weswegen es sich bei mehrfarbigen LEDs immer um Module handelt.

Welche Besonderheiten bieten LED-Module?

Im Filter Besonderheiten können Sie weitere Eigenschaften für Ihre HighPower-LED-Komponente auswählen.

  • auf Platine: Platinen sind Leiterplatten, auf den die LEDs befestigt sind. Bei Platinen können Bastler unter Umständen weitere Anpassungen vornehmen.
  • dimmbar: Bei dimmbaren HighPower-LEDs können Sie die Helligkeit flexibel einstellen.
  • einstellbar: Einstellbare LED-Module bieten erweiterte Steuerungsoptionen für das Verhalten der Leuchtdioden. So können Sie zum Beispiel einzelne Leuchtmittel oder Bauabschnitte in der Formation separat ein- und ausschalten.
  • mehrfarbig: Mehrfarbige LEDs gibt es eigentlich gar nicht. Die Leuchteffekte werden durch mehrere kleine LEDs und Überlagerungen ihrer Lichtstrahlen erzeugt. Neben mehrfarbigen LED-Modulen gibt es natürlich bei den Lichtfarben für einzelne LEDs eine riesige Auswahl.
  • starr: Ein starrer Untergrund für mehrere LEDs ist manchmal praktisch, wenn das komplette LED-Modul in eine größere Umgebung eingebaut werden soll.

Unser Praxistipp

LED-Module zum Anschluss an Wechselspannung haben immer einen Gleichrichter integriert, denn Dioden können nur mit Gleichstrom betrieben werden.

Was gibt es im Umgang mit Hochleistungs-LEDs und ihren Modulen zu beachten?

Beachten Sie die Hinweise in den Produktdatenblättern, bevor Sie LED-Module in Betrieb nehmen. Wird eine zu hohe Spannung oder ein zu hoher Strom angelegt, beziehungsweise stimmt die Polung beim Einschalten nicht, ist schnell das gesamte LED-Modul zerstört und reif für den Mülleimer.

 

HighPower-LEDs sind starke Leuchtmittel, die bei direktem Hineinsehen Schäden an der Netzhaut verursachen können. Schauen Sie niemals direkt in den Emitter!

Die zweite Gefahrenquelle bei Hochleistungs-LEDs ist die Wärmeentwicklung. Im Vergleich zu Glühlampen ist die Abgabe von Wärmestrahlung bei LEDs relativ gering, allerdings summiert sie sich, wenn mehrere LEDs auf engem Raum untergebracht sind. Vor allem richten hohe Temperaturen Schaden an den Leuchtmitteln selbst an und sorgen für vorzeitigen Funktionsausfall von LED-Modulen. Insbesondere Miniatur-LEDs, oftmals in SMD-Bauweise gefertigt, haben wenig Platz für Kühlkörper und sollten nicht in der Nähe von Wärmequellen platziert werden.

Unser Praxistipp

Viele Hochleistungs-LED-Module sind mit Kühlkörpern ausgestattet, da Leuchtdioden empfindlich auf Wärme reagieren. Die Wärme entsteht sowohl über die Leuchtmittel als auch durch den Betriebsstrom.

LEDs sind technisch betrachtet Dioden. Wie alle Dioden lassen auch Leuchtdioden den Stromfluss nur in eine Richtung zu und müssen mit Gleichstrom betrieben werden. Hinzu kommt, dass light-emitting diodes (LEDs) schnell überhitzen und deswegen nur bei niedriger Stromspannung betrieben werden dürfen. Zur Einhaltung der maximal 24 Volt Betriebsspannung, für die Leuchtdioden ausgelegt sind, benötigen Sie in jedem Fall ein passendes Netzteil, einen anderen Vorwiderstand beziehungsweise eine Konstantstromquelle mit niedriger Ausgangsspannung. In unserem Shop erhalten Sie HighPower-LED-Module für 5 bis 24 Volt Betriebsspannung.

Die Durchflussspannung UF ist nicht zu verwechseln mit der Betriebsspannung, die an das gesamte LED-Modul als Quellspannung angelegt wird. Durchflussspannung und Durchflussstrom IF werden von den Steuerungskomponenten der Platinen geregelt, auf denen die Leuchtmittel zum Modul zusammengefasst sind. Verwenden Sie bei austauschbaren Leuchtdioden nur solche, die vom Hersteller zum Einsatz in das Modul zugelassen sind.

Fragen und Antworten

Was gibt der Lichtstrom an?

Der Lichtstrom wird in Lumen angegeben und beschreibt den sichtbaren Anteil der abgegeben Lichtstrahlung. Umso höher der Wert, umso heller brennt die LED. Im Shop verfügbar sind Highpower-Lichtströme bis 6.483 Lumen.

 

Warum gibt es nur Abstrahlwinkel bis 120 Grad bei den angebotenen LED-Modulen?

Leuchtdioden haben bauartbedingt einen kleinen Abstrahlwinkel. Größere Lichtkegel oder gar Rundum-Beleuchtung können bei LEDs nur durch die Verwendung mehrerer Leuchtmittel erzeugt werden. Bei LED-Modulen befinden sich die einzelnen LEDs meist nebeneinander und sind als einzelne Lichtquellen klar identifizierbar.

 

In unserem Shop finden Sie High-Power LED-Module mit Abstrahlwinkeln von 3 bis 120 Grad.

Conrad Electronic GmbH & Co KG benötigt für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um die Funktion der Website zu gewährleisten und Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Zustimmen" geben Sie Ihre Einwilligung dazu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Zustimmung in der Datenschutzerklärung zurückzunehmen.
Ablehnen
Zustimmen