Wissenswertes rund um Klingeltrafos

Was ist ein Klingeltrafo?

Das Wort „Klingeltrafo“ steht als Abkürzung für den Klingeltransformator. Dieser verwandelt, wie sein Name bereits vermuten lässt, Spannungen. So kann eine Netzspannung von 230 Volt in geringere Spannungen umgewandelt werden, um Türsignalanlagen mit der passenden Netzspannung zu betreiben. Darunter fällt einerseits die Haustürklingel, andererseits auch der elektronische Gong, der Summer bei elektrischen Türöffnern oder die Gegensprechanlage.

Wichtig: Spannungen von 3, 5 oder 8 Volt sollen durch Trafos erzielt werden. Diese Spannung benötigen elektrische Klingeln und ähnliche, kompakte Signalanlagen.

Wie funktioniert ein Klingeltrafo?

Damit eine Haustürklingel, ein Türsummer oder ähnliche Geräte montiert werden und funktionieren können, muss ein Stromkreis erzielt werden. Dieser verläuft vom Klingeltrafo bis hin zum Taster an der Tür, der wiederum mit der Klingel selbst verbunden wird. Die Haustürklingel wird ebenso mit dem Trafo verbunden. Sobald der Klingeltaster betätigt wird, schließt sich der Stromkreislauf. Infolgedessen kann der Gong läuten oder der Summer ertönen – und sich der Besucher bemerkbar machen.

Anschluss des Trafos (Aufputz-Montage)

Die meisten elektrischen Klingeln benötigen eine Kleinspannung von nur 8 Volt. Diese erzielen Sie durch die Installation des Klingeltrafos. 
Auf einer Seite des Klingeltransformators befindet sich ein normaler Netzanschluss, der mit 230 Volt betrieben wird. Daher benötigt ein solcher Trafo stets einen Netzstecker oder wird per Festanschluss montiert. Verlegen Sie dafür ein Kabel, die Ausgangsseite des Transformators verfügt über nur noch wenige Volt Wechselspannung, in der Regel 3, 5, 6, 8 oder auch 12 Volt. Hier wird die Türklingel angeschlossen.

Praxitipp

Sie können auf ein spezielles Montage-Set, wie auf Abbildung 2 zu sehen, zurückgreifen, um einen Klingeltransformator für die Hutschiene in einen Aufputz-Klingeltransformator zu verwandeln. Ein solches Set gibt es natürlich bei uns.

  

Austausch eines Klingeltrafos

Ein AP-Klingeltrafo lässt sich relativ einfach montieren. Wir zeigen Ihnen, welche vier Schritte vonnöten sind, um die richtige Inbetriebnahme zu ermöglichen. Arbeiten an der Hausinstallation dürfen nur von einem Fachmann oder Person, die mit den einschlägigen Sicherheitsvorschriften vertraut ist, durchgeführt werden.

1. Strom abschalten: Es ist wichtig, dass vor der Montage der Strom abgestellt wird. Schauen Sie dafür auf die Sicherung beziehungsweise betätigen Sie den Hauptschalter.

2. Anschluss vorbereiten: Bereiten Sie den Anschluss vor, indem Sie die obere und untere Abdeckung durch einen flachen Schraubenzieher lösen. Drehen Sie dafür die Kunststoffschrauben, bis sie sich abnehmen lassen.

3. Aufputzmontage vornehmen: Nun kommt der Klingeltrafo zum Einsatz. Dieser wird befestigt, indem Sie die mitgelieferten Schrauben und Dübel verwenden. Vier Löcher am Klingeltrafo sind für die Befestigung gedacht. Diese befinden sich jeweils paarweise an der Ober- und Unterseite. Der Trafo wird auf der Verteilerschiene im Elektroverteiler befestigt.

Gut zu wissen: Es gibt auch Varianten für die Unterputz-Montage. Dann wird der Klingeltrafo im Unterputz verborgen. Die Montage gestaltet sich meist etwas umfangreicher. Wenden Sie sich bei Rückfragen gern an unsere Service-Abteilung.

4. Trafo anschließen: Der Klingeltransformator verfügt über zwei Hauptkabel. Diese werden an die unteren 220/240 V~ Klemmen, die Klingeldrähte hingegen an die oberen 8 V~ Klemmen angeschlossen. Nun wird die Abdeckung befestigt, der Strom angestellt und die Klingel ist betriebsbereit.

Fragen und Antworten

Wo wird der Klingeltrafo angeschlossen?

Der Trafo arbeitet elektronisch und sollte im Unter- oder Hauptverteiler angeschlossen werden. Wird er nachträglich montiert, ist ein AP-Klingeltrafo (im Aufputz) empfehlenswert. Dieser wird gleich neben der Klingel befestigt. Ein Trafo lässt sich auch an einer 230 Volt Steckdose anschließen, benötigt dann aber ein Kabel und natürlich einen Netzstecker.

Wie hoch ist der Stromverbrauch eines Transformators?

Der Stromverbrauch ist in der Regel verschwindend gering, lässt sich aber pauschal nicht festlegen. Normalerweise wird der Verbrauch gleich beim Gerät angegeben, beispielsweise auf der Verpackung oder in der Gebrauchsanleitung. Pro Klingelvorgang kann der Stromverbrauch ansteigen.

Ist ein Klingeltrafo eigentlich kurzschlusssicher?

Ja, ein Klingeltrafo muss verpflichtend kurzschlussfest sein. Auf der Sekundärseite des Transformators wird je nach Modell die Kurzschlusssicherheit in maximalem Maße gewährleistet. Normalerweise kann aber auch nach einem nicht immer vermeidbaren Kurzschluss die Wiederinbetriebnahme problemlos erfolgen.

Kann ein Klingeltrafo nachträglich eingebaut werden?

Ja, dann aber nur auf der Hutschiene oder im AP. Es gibt beispielsweise Trafos, die über zwei oder mehr unterschiedliche Spannungsausgänge verfügen und sich somit für viele Gongs und den nachträglichen Einbau eignen.

Welche Extras gibt es für den Transformator?

Je nach Modell können mehrere Läutewerke gleichzeitig betrieben werden. So mancher Klingeltrafo kann auch mit einem separaten Ausschalter oder als plombierbare Variante erworben werden. Sie finden diese Extras – falls vorhanden –  direkt in der Produktbeschreibung.

Sind Sie Geschäftskunde?
Durch Ihre Auswahl werden zusätzlich passende Inhalte für Sie angezeigt.
Nein
Ja