Multifunktionswerkzeuge: Kraftvoll sägen, trennen, schleifen und fräsen

Vielfältige Arbeiten in Haus, Garten und Werkstatt mit einem einzigen Gerät bewältigen – das geht mit einem Multifunktionswerkzeug. Die mobil einsetzbaren Multitalente eignen sich für unzählige Heimwerker-Jobs, Handwerkerarbeiten und Hobbybasteleien rund um Renovierung, Umbau und Ausbau

Was ist ein Multifunktionswerkzeug?

Ein Multifunktionswerkzeug, auch Multitool oder Multiwerkzeug genannt, ist ein leistungsstarkes Elektrowerkzeug, das die Funktionen mehrere Einzelwerkzeuge in sich vereint. Multifunktionswerkzeuge unterstützen Sie beispielsweise beim Schleifen, Polieren und Sägen verschiedener Materialien sowie vielen weiteren Aufgaben. Die schwingenden oder rotierenden Geräte verfügen über verschiedene Aufsätze, die Sie leicht wechseln können.

Mit der Anschaffung eines einzigen handlichen Mehrfunktionsgeräts etwa für Renovierungs- und Ausbesserungsarbeiten ersparen Sie sich den Kauf mehrerer klassischer Einzelwerkzeuge wie Holz- und Metallsägen, Deltaschleifer, Tauchsägen, Elektrofeilen oder Schabmesser.

Die Multiwerkzeuge sind besonders gut geeignet für Privatanwender und Heimwerker, die spontan Reparaturarbeiten bewerkstelligen müssen oder eine Renovierung planen. Handwerker profitieren auf der Baustelle wie bei einem Schweizer Taschenmesser von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und sparen Platz und Gewicht beim Transport zum Arbeitsort.

Zudem sind die Geräte dank ihrer schlanken Gehäuseform besonders gut für die Verwendung  an schwer zugänglichen Stellen geeignet. Da ihr Design meist nach vorne hin spitz zuläuft, können Sie bis hinein in Ecken gehen, was auch Profis schätzen, etwa beim Aufarbeiten von Fensterrahmen und Treppengeländern. Große Schwingschleifer oder Bandschleifgeräte können solche kniffligen Feinarbeiten nicht optimal bewältigen.

Gut: Den bei einigen Arbeiten entstehenden Staub und Schmutz saugen Sie durch Anschluss eines geeigneten Staubsaugers einfach ab.

Die Vorteile eines Multifunktionswerkzeugs auf einem Blick

  • Vereint mehrere Funktionen in einem Gerät
  • Kann schleifen, sägen, trennen, schaben, fräsen und polieren
  • Ist handlich, bequem und platzsparend
  • Ist gut geeignet zur Bearbeitung kleiner und schwer zugänglicher Bereiche
  • Ermöglichst schnellen und einfachen Zubehörwechsel ohne Werkzeug
  • Gehäuseergonomie und schlankes Griffdesign für ermüdungsfreies Arbeiten
  • Bietet variabel einstellbare Drehzahl
  • Ist oft kostengünstiger als der Kauf mehrerer Spezialwerkzeuge
  • Staubabsaugung sorgt für eine sauberere Arbeitsumgebung
  • Zu den bekanntesten Anbietern von Multitools zählen Fein, Black & Decker, Bosch, Dewalt, Dremel, Einhell, Makita, Proxxon und Skill.

Welche Arten von Multifunktionswerkzeugen gibt es?

Zur Auswahl stehen oszillierende und rotierende Multifunktionswerkzeuge. Die meisten Vielzweckwerkzeuge basieren auf dem Oszillationsprinzip. „Oszillation“ steht für Schwingung und weist auf die Schwingbewegungen der Geräte hin. Während sich das eingespannte Werkzeug bei rotierenden Modellen wie in einer Bohrmaschine um die eigene Achse dreht, schwingt oder oszilliert das Werkzeug bei Geräten mit oszillierendem Antrieb mit hoher Frequenz hin und her. Die Oszillation erlaubt leichtes Führen und präzises Arbeiten auch auf engstem Raum.

Modelle mit oszillierendem Antrieb

Mit ihren schnellen Hin- und Herbewegungen oszillierende Multitools können in der Regel schleifen, polieren, sägen, trennen, schaben, schneiden, kratzen und fräsen. Für die einzelnen Arbeitsschritte verwenden Sie verschiedene Zubehöraufsätze, die bei vielen Modellen bereits mitgeliefert oder günstig als Zubehör zu bekommen sind.

Üblich sind zwischen 10.000 und 21.000 Oszillationen pro Minute. Kurze Tauchschnitte in dickem Material mit einem Sägeblatt, saubere Farbentfernung an Kanten, Frässchnitte in Fliesen zum Entfernen von Fugenmörtel, der Austausch beschädigter Fliesen und das Abtragen von Fliesenkleber und Mörtel sind für ein oszillierendes Multifunktionswerkzeug kein Problem. Auch das Ablängen und Zuschneiden kleinerer Profilleiste (Fußbodenleisten) und von Isolationsmaterial wie Styropor, Dämmplatten und Trittschallschutzplatten, das Schneiden von Dehnungsfugen und das Auskratzen von Fensterkitt und anderer Dichtmasse ist für schwingende Multitools ein Kinderspiel.


Weil das eingespannte Werkzeug in einem Winkel hin- und herdreht, sparen Sie viel Zeit beim Einbau von Fußböden (Laminat, Parkett und Massivholzdielen), beim Schneiden von Aussparungen in Holz, furnierten Platten, Gipskarton und Kunststoffen sowie beim Ablängen des Türstocks am Boden. Oszillierende Schleif-Finger entfernen Farbe in engen Zwischenräumen wie Fensterladenlamellen. Messervorsätze unterstützen Sie beim Trennen und Zuschneiden von Pappe, Karton, Teppich, Kunstrasen, PVC-Boden und Vinyl-Boden.


Weiteres Zubehör sind Schleifplatten und Dreiecksschleifer mit Klettverschlusssystem zur Oberflächenbearbeitung, Reinigungsvlies zur Entfernung von Schmutz und Ablagerungen sowie Poliervlies für Oberflächenpolituren.

Modelle mit rotierendem Antrieb

Rotierende Vielzweckwerkzeuge gehören zu den kompaktesten Elektrowerkzeugen überhaupt. Ihr Hochleistungsmotor treibt ein sich schnell drehendes Werkzeug an, das über ein Schnellspannfutter vorne am Gerät arretiert wird. Die Arbeitsweise entspricht einer Bohrmaschine oder einem Akku-Bohrschrauber.

Einsetzen lassen sich unter anderem Bohrer, Fräsköpfe, Mini-Trennscheiben, Polierfilze, Steinscheiben und Mini-Schleifscheiben. Aufgrund der besonders minimalistischen Werkzeugabmessungen lässt sich das mit hohem Tempo drehende Werkzeug exakt über das zu bearbeitende Werkstück führen.

Von Vorteil sind die Rotationsmultis mit hoher Umdrehungsgeschwindigkeit etwa im Modellbaubereich, bei Möbelrestaurationen und anderen filigranen Arbeiten an kleinen oder verwinkelten Werkstücken. Mit entsprechenden Vorsätzen lassen sich gröbere Arbeiten durchführen, etwa der Austausch einer Fliese ohne Beschädigung der umgebenden Fliesen.

Betriebsart: Akku-Multifunktionswerkzeug oder Netzanschluss?

Neben netzbetriebenen Multifunktionsgeräten gibt es auch akkubetriebene Modelle. Letztere sind besonders praktisch, da sie sich überall ohne Kabelsalat einfach und schnell einsetzen lassen. Welche Variante für Ihren Gebrauch besser geeignet ist, entscheiden Einsatzzweck und Einsatzort.

Akku-Multifunktionswerkzeug

Akku-Multifunktionstools eignen sich sehr gut für den Einsatz an Stellen, die nur schwer zu erreichen sind, und an denen kein Stromanschluss zur Verfügung steht. Mit einem Akku-Multitool genießen Sie viel Bewegungsfreiheit und kein Kabel begrenzt Ihren Aktionsradius. Auch bei Reparaturen und Bastelarbeiten, bei denen Sie ein Stromkabel stören würde, sollten Sie zu einem Akkumodel greifen. Einmal aufgeladen, können Sie damit eine ganze Weile sägen, schleifen und polieren.

Der Li-Ion-Akku in neueren Modellen kennt keinen Memory-Effekt und ist zwischendurch rasch nachgeladen. Viele Akkumodelle werden mit zwei Akkus geliefert. So können Sie mit dem zweiten Akku weiterarbeiten, während der andere lädt.

Multitool mit Netzanschluss

Nutzen Sie Ihr neues Multifunktionswerkzeug hauptsächlich im Haus oder auf Baustellen mit Stromversorgung, ist ein netzbetriebenes Gerät empfehlenswert. Es bietet eine im Vergleich stärkere Leistung, ist dank der kontinuierlichen Stromzufuhr nie leer und zudem günstiger in der Anschaffung.

Tipps zur Auswahl eines Multifunktionswerkzeugs

Beim Kauf eines Multifunktionstools sollten Sie Leistung, Gewicht und mitgelieferte Zubehörteile berücksichtigen.

Leistung

Für die größtmögliche Flexibilität ist ein Multitool mit kraftvollem Antrieb empfehlenswert. Achten Sie beim Kauf auf die in der Produktbeschreibung angegebene Arbeitsleistung oder Leerlaufdrehzahl in Form von Oszillationen/Schwingungen pro Minuten oder Umdrehungen pro Minute. Diese besagt, wie viele Bewegungen der Motor pro Minute erzeugt. Je höher der Wert, desto schneller arbeitet das Werkzeug. Im Idealfall ist die Leistung stufenlos regulierbar. Eine elektronische Anpassung sorgt für eine gleichbleibend hohe Leistung auch unter Belastung.

Die Wattangabe (höhere Werte sind besser) ist ein weiteres Indiz für die Leistungsfähigkeit, wenngleich sie für sich allein betrachtet weniger aussagekräftig ist.

Gewicht

Achten Sie beim Kauf auf das in der Produktbeschreibung angegebene Gewicht. Die meisten Multifunktionswerkzeuge wiegen zwischen 1,3 und 2 Kilogramm und sind damit handlich und auch längere Zeit gut bedienbar. Solche Modelle sind für den Dauerbetrieb geeignet.

Werkzeugwechsel

Zum Wechsel der unterschiedlichen Aufsätze sind die Geräte vorne mit einer Werkzeugaufnahme ausgestattet – entweder einem Schnellspannfutter bei rotierenden Werkzeugen oder einem Klicksystem bei oszillierenden Modellen. Durch den Wechsel des Werkzeugs haben Sie für jeden Arbeitsschritt immer das passende Zubehör zur Hand. Mit den Klicksystemen wechseln Sie den Aufsatz in wenigen Sekunden. Vom Sägeblatt für Tauschnitte zum Diamant-Sägeblatt oder Segmentwellenschliffmesser bis hin zum Fugenschneider lässt sich der gerade benötigte Vorsatz blitzschnell einspannen und das Gerät ist sofort wieder einsatzbereit.

Einsetzen können Sie die vom Hersteller für das jeweilige Modell angebotenen Werkzeuge. Manche Hersteller liefern einen Adapter mit, mit dem Sie auch Universalzubehör anderer Hersteller verwenden können.

So wählen Sie das richtige Zubehör für Ihr Multitool aus

Je nach Multifunktionswerkzeug sind unterschiedliche Zubehörteile und Aufsätze im Lieferumfang enthalten, sodass Sie direkt loslegen können. Umfangreiche Sets verfügen oft über einen am Elektrowerkzeug anschraubbaren Zusatzhandgriff, einen Winkeladapter für seitliches Arbeiten, verschiedene Schabmesser, Sägeblätter, Schleifplatten, Schleifteller und Raspeln. Überlegen Sie bei der Auswahl eines Geräts, welche Aufsätze und Zubehörteile Sie für Ihre Erstausstattung benötigen und welche Sie später als Zubehör nachkaufen können.