Sind Sie Geschäftskunde?
Diese Einstellung passt das Produktsortiment und die Preise an Ihre Bedürfnisse an.
Ja
Nein

Teichbelüfter » Frischer Wind in Ihrem Gartenteich

Ein schöner Teich im Garten wirkt einladend und ist der Stolz vieler Menschen. Denn in einem gepflegten Gartenteich steckt einerseits sehr viel Liebe, Arbeit und auch Geld. Besonders dann, wenn sich schöne, große und auch wertvolle Fische darin tummeln. 

Auf der anderen Seite bieten liebevoll angelegte Teiche auch einen sehr hohen Erholungswert. Das haben mittlerweile auch viele verantwortliche Personen in den unterschiedlichsten Firmen erkannt. Mit einem gepflegten Teich auf dem Betriebsgelände haben die Firmenangehörigen quasi ein Naherholungsgebiet für die Mittagspause.

Damit das auch auf Dauer gegeben ist, muss das biologische Gleichgewicht des Teiches unbedingt im Auge behalten werden. Besonders in den heißen Sommermonaten kann bei steigenden Wassertemperaturen der Sauerstoffgehalt im Wasser schnell zu gering werden. Deshalb ist es von Vorteil, wenn ein Teichbelüfter vorhanden ist, der dann unverzüglich für Abhilfe sorgt. Wir erklären Ihnen gerne wie die Technik funktioniert und wie ein Teich am besten belüftet werden soll.



Wieso muss ein Teich belüftet werden?

Damit Flora und Fauna im Wasser überleben können, ist von Natur aus Sauerstoff (O2) im Wasser gebunden.

Dieser Sauerstoff wird vom Wasser direkt aus der Luft aufgenommen oder von Wasserpflanzen durch Fotosynthese erzeugt.

Allerdings ist der maximal mögliche Sauerstoffgehalt des Wassers sehr stark von der Temperatur abhängig. Bei einer Wassertemperatur von 0 °C beträgt der Sättigungswert 14,6 Milligramm pro Liter (mg/l). Steigt die Wassertemperatur auf 20 °C, so beträgt der Sättigungswert nur noch 9,1 mg/l. 

Bei einem Gartenteich mit Fischen wird eine Sauerstoffkonzentration von 8 mg/l (bei 20 °C) als Grenzwert angesehen. Ist der Sauerstoffgehalt höher, steht den Kois und all den anderen Fischen genügend Sauerstoff zur Verfügung. Ist der tatsächliche Sauerstoffgehalt geringer, kann es zu Problemen führen. Die Fische kommen dann an die Wasseroberfläche und schnappen nach zusätzlichem Luftsauerstoff. 

Ab einem Wert von 3 mg/l ist ein kritischer Wert erreicht, bei dem die Fische Schaden nehmen. Deshalb sollte der Sauerstoffgehalt des Teichwassers mit geeigneten Sauerstoffmessgeräten regelmäßig geprüft und das Teichwasser bei Bedarf belüftet werden.



Wie funktioniert ein Teichbelüfter?

Die einfachste Möglichkeit, um den Sauerstoffgehalt im Wasser zu erhöhen, ist mit einer elektrischen Luftpumpe Luft in das Wasser zu blasen. Denn der Sauerstoffanteil in der Atemluft beträgt rund 21 %. 

Eine elektrisch betriebene Luftpumpe saugt die Umgebungsluft an, komprimiert sie und führt sie über einen Schlauch in das Wasser. Damit sich die komprimierte Luft fein im Wasser verteilt, werden Ausströmer verwendet. 

Anstelle einiger weniger großer Luftblasen entstehen somit viele kleine Luftbläschen. Dadurch werden Luft und Wasser optimal vermischt und der Luftsauerstoff kann leichter vom Wasser aufgenommen werden.

Wird ein Luftverteiler genutzt, können an mehreren Stellen im Teich Ausströmer platziert und über eine einzige Pumpe versorgt werden.

Als elektrische Pumpen werden vorzugsweise Membranpumpen verwendet. Im Gegensatz zu Kolbenpumpen bzw. Kompressoren, die eine größere Luftmenge liefern können, sind Membranpumpen kompakter, leiser und auch preiswerter. 



Wie funktioniert eine Membranpumpe?

Ein kleiner Elektromotor versetzt über einen Exzenter (1) und ein Gestänge (2) eine Membrane (3) in Schwingungen (siehe Abbildung 1). Das Volumen der Luftkammer (4) im Kopfdeckel wird dadurch vergrößert oder verringert. Dadurch entsteht je nach Bewegungsrichtung der Membrane entweder ein Unterdruck oder ein Überdruck in der Luftkammer.

Bei der Vergrößerung des Kammervolumens strömt durch den Unterdruck über das Einlassventil (E) Luft von außen in die Luftkammer (siehe Abbildung 2). Gleichzeitig wird das Auslassventil (A) durch den höheren Außendruck fest zugepresst. Wenn die Membrane die Stellung mit dem größten Luftkammervolumen erreicht hat, schließt das Einlassventil selbsttätig (siehe Abbildung 3).

Wird das Volumen wieder kleiner, presst der ansteigende Druck die Luft über das Auslassventil nach außen (siehe Abbildung 4). Gleichzeitig wird das Einlassventil fest zugedrückt. Zur besseren Übersicht ist der Schlauch bzw. Schlauchanschluss am Auslass nicht eingezeichnet. Wenn die Luftkammer das geringste Volumen aufweist und keine Luft mehr über das Auslassventil strömt, schließt das Auslassventil selbsttätig (siehe Abbildung 1). Der Kreislauf kann nun erneut beginnen.

Ansaugen

Komprimieren



Wann muss ein Teich belüftet werden?

Eine Belüftung ist immer dann erforderlich, wenn die Gefahr besteht, dass sich für die Fische zu wenig Sauerstoff im Wasser befindet. Deshalb muss ein Gartenteich ohne Fischbesatz nicht unbedingt belüftet werden. Aber auch wenn Fische vorhanden sind, muss nicht zwangsläufig bzw. dauerhaft belüftet werden. Wenn wenig Fische und ausreichend viele sauerstoffproduzierende Pflanzen vorhanden sind, muss nicht noch zusätzlich Sauerstoff in das Wasser eingebracht werden. Ebenso erhöhen Wasserspiele, Springbrunnen und Bachläufe den Sauerstoffanteil im Wasser auf natürliche Weise.

Im Winter jedoch, wenn die Wasserpflanzen keinen Sauerstoff erzeugen und auch Springbrunnen und Bachläufe abgeschaltet sind, macht die Belüftung durchaus Sinn. 

Denn neben der Anreicherung des Wassers mit Sauerstoff werden gleichzeitig auch die Faulgase ausgetrieben. Allerdings ist es dazu erforderlich, dass die Eisdecke auf dem Gartenteich nicht ganz geschlossen ist. Deshalb haben einige Hersteller Teichbelüfter entwickelt, die gleichzeitig auch als Eisfreihalter arbeiten.

Ein weiterer Vorteil von Teichbelüftern ist die Unterstützung der zur biologischen Reinigung benötigten Filterbakterien. Denn für die Umwandlung von giftigem Ammoniak und Nitrit zu harmlosem Nitrat benötigen diese Bakterien reichlich Sauerstoff.



Was ist bei der Auswahl eines Teichbelüfters zu beachten?

Damit Sie das für Ihren Teich beste Belüftungssystem finden, haben wir einige wichtige Entscheidungskriterien zusammengestellt: 

Förderleistung in Liter pro Stunde

Um die späteren Betriebskosten so gering wie möglich zu halten, sollte das Belüftungssystem nicht überdimensioniert werden. Denn viel hilft viel, stimmt wegen der maximal möglichen Sauerstoffsättigung des Wassers in diesem Fall leider nicht. 

Als Faustformel sollte die Luftpumpe eine maximale Förderleistung pro Stunde aufweisen, die ca. 1/5 des Teichvolumens entspricht. Eine Teichpumpe, die eine Luftmenge von 900 l/h fördert, wäre für einen Teich mit ca. 4500 l Inhalt perfekt geeignet.


Stromversorgung

Die meisten Belüftungspumpen benötigen einen 230 V-Netzanschluss. Besonders dann, wenn es sich um leistungsstarke Luftpumpen handelt. 

Alternativ dazu gibt es auch Belüftungssysteme, die über ein Solarmodul mit Strom versorgt werden. Allerdings haben diese Pumpen eine eher geringe Leistung und sie arbeiten nur dann, wenn auch die Sonne scheint.


Ausströmer

Bei großen Teichen ist es besser in den Luftschlauch einen Verteiler zu integrieren und so mehrere Ausströmer an unterschiedlichen Stellen und auch in verschiedenen Wassertiefen zu platzieren. 

Dabei ist zu beachten, je tiefer der Ausströmer positioniert wird, desto höher ist der Gegendruck des Wassers und umso geringer ist die ausströmende Luftmenge. Ausströmer gibt es in unterschiedlichen Bauformen (Steine oder Platten) und aus unterschiedlichen Materialien.

Unser Praxistipp: Aufbauort der Belüfterpumpe

Da die Teichtechnik am besten unsichtbar installiert werden sollte, ist die Versuchung groß, die Belüfterpumpe in einem Schacht außerhalb des Teiches zu platzieren. Doch sobald der Aufbauort der Pumpe tiefer als der Wasserspiegel liegt, besteht die Gefahr, dass bei abgeschalteter Pumpe Wasser über den Luftschlauch zur Pumpe fließt. Dadurch wird die Pumpe zerstört. Besser ist es, die Belüfterpumpe so aufzustellen, dass sich der Aufbauort über dem Niveau des Wasserspiegels befindet. Falls das nicht möglich ist, kann ein Rückschlagventil in der Luftleitung das Zurückfließen des Wassers zur Pumpe verhindern. 



Häufig gestellte Fragen zu Teichbelüftern

Wie tief muss der Ausströmer einer Teichbelüftung montiert werden?

Damit die Teichbelüftung effektiv arbeiten kann, darf der Gegendruck des Wassers nicht zu hoch sein. Die ausströmende Luftmenge würde sich sonst reduzieren. Aber auch wenn der Teichbelüfter ausreichend Druck erzeugt, ist es nicht immer ideal den Ausströmer an der tiefsten Stelle des Teiches zu platzieren. Denn durch die Teichbelüftung entsteht auch eine Strömung innerhalb der Wasserschichten, die speziell im Winter ungünstig ist, wenn die Fische am Grund ruhen.


Wieso kann sich durch die Teichbelüftung das Wasser trüben?

Die aufsteigenden Luftbläschen sorgen auch für eine erhöhte Bewegung innerhalb der Wasserschichten. Dadurch werden Sedimente und Schwebeteilchen vom Grund des Teiches aufgewirbelt und können das Wasser eintrüben. Bei einer gut funktionierenden und regelmäßig gewarteten Filteranlage müsste sich die Eintrübung durch die Teichbelüftung nach einigen Tagen von selber wieder auflösen.


Welche Vorteile bietet ein Teichbelüfter-Set?

Wenn Sie bei der Teichbelüftung ein Teichbelüfter-Set mit umfangreichem Zubehör nutzen, können Sie sicher sein, dass die einzelnen Komponenten perfekt zueinander passen. Beim Einzelkauf besteht die Gefahr, dass z.B. der Luftschlauch einen zu geringen Durchmesser oder eine zu große Länge hat. Auch wenn der Teichbelüfter ausreichend dimensioniert ist, würde durch den unpassenden Schlauch die Teichbelüftung nicht wirkungsvoll arbeiten.


Kann ich einen Teichbelüfter über eine Zeitschaltuhr steuern?    

Ja, das geht. So könnte z.B. in der Nacht, wenn durch die Wasserpflanzen keine Photosynthese stattfindet, das Wasser mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt werden. Dadurch wird die Tag-/Nacht-Schwankung des Sauerstoffgehaltes im Wasser ausgeglichen. Allerdings muss dabei sichergestellt sein, dass in den Ausschaltzeiten kein Wasser über den Luftschlauch zur Pumpe fließen kann.


Welche Vorteile bieten Solar Teichbelüfter?

Grundsätzlich arbeitet die Luft- oder Sauerstoffpumpe bei einem Solar Teichbelüfter nur dann, wenn die Sonne auf das Solarmodul scheint. Für einen Teich, bei dem der Belüfter ständig arbeiten muss, sind Solar Teichbelüfter demzufolge ungeeignet. Wenn der Teich aber durch Wasserpflanzen, Springbrunnen oder einem Bachlauf von Haus aus eine gute Grundversorgung mit Sauerstoff aufweist, deckt ein solarbetriebener Teichlüfter den Spitzenbedarf locker ab. Denn wenn durch die Sonneneinstrahlung die Wassertemperatur im Teich steigt und dadurch die Sauerstoffsättigung zurückgeht, liefert der Solar Teichbelüfter ausreichend Sauerstoff.


Was ist eine Sauerstoffpumpe zur Teichbelüftung?

Wenn bei der Teichbelüftung von Sauerstoffpumpe gesprochen wird, ist das technisch gesehen nicht ganz richtig. Denn die Pumpe im Belüfter ist eher eine Luftpumpe, die den Sauerstoff als Bestandteil der Luft ins Wasser bläst.

Conrad Electronic GmbH & Co KG benötigt für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um die Funktion der Website zu gewährleisten und Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf "Zustimmen" geben Sie Ihre Einwilligung dazu. Ausführliche Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Sie haben jederzeit die Möglichkeit Ihre Zustimmung in der Datenschutzerklärung zurückzunehmen.
Ablehnen
Zustimmen