JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.at
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Direct Order' " }}
Direktbestellung

:

>

Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.

Direktbestellung / Artikelliste (BOM) hochladen

Geben Sie einfach die Bestellnummer in das obige Feld ein und die Artikel werden direkt in Ihren Einkaufswagen gelegt.

Sie möchten mehrere Artikel bestellen?
Mit unserem Artikellisten-Upload können Sie einfach Ihre eigene Artikelliste hochladen und Ihre Artikel gesammelt in den Einkaufswagen legen.
{{/xif}} {{/xif}} {{/xif}}

Heutzutage gehört es im privaten wie gewerblichen Bereich ganz selbstverständlich dazu, innerhalb eines Netzwerks drahtlos online gehen zu können. Doch nicht jedes Gerät ist mit WLAN-fähiger Hardware ausgestattet. Mit WLAN-Sticks gibt es passende Adapter für Laptops und Desktop-PCs, die eine Drahtlosverbindung ins Internet ermöglichen.

   

   

Wissenswertes zu a WLAN-Sticks

Was sind WLAN-Sticks?

Mit WLAN-Sticks ist es unkompliziert möglich, mit einem Desktop-PC oder Laptop auf ein bestehendes drahtloses Netzwerk zuzugreifen.

Mit WLAN-Sticks ist es unkompliziert möglich, mit einem Desktop-PC oder Laptop auf ein bestehendes drahtloses Netzwerk zuzugreifen. Der Stick wird zu diesem Zweck einfach über eine Schnittstelle in das Gerät eingesteckt, eine langwierige Installation ist nicht notwendig. Die meisten modernen Laptops, Netbooks, Tablets und Desktop-Rechner verfügen zwar in aller Regel über integrierte Hardware, die eine WLAN-Verbindung möglich macht. Gerade bei Modellen, die schon ein paar Jahre älter sind, ist das allerdings nicht zwangsläufig der Fall. Fehlt ein integriertes WLAN-Modul, sind WLAN-Sticks eine praktische Option, um mit dem PC dennoch kabellos online gehen zu können. Bei WLAN-Sticks handelt es sich um via USB-Schnittstelle anschließbare Adapter für Endgeräte, deren Verwendung kaum technisches Know-how erfordert. Die USB Adapter verfügen über eine interne oder externe Antenne (zum Teil ausklappbar) für den Empfang des WLAN-Signals.

WLAN-Sticks sind auch für solche Geräte interessant, die zwar über ein eingebautes WLAN-Modul verfügen, dessen Übertragungsraten aber zu gering ausfallen. Mit einem WLAN-Stick ist es möglich, die Internetverbindung sozusagen nachträglich aufzurüsten. Je nach gewähltem Stick sind WLAN-Übertragungsraten über 1Gbit/s möglich. Solche Geschwindigkeiten erreichen integrierte WLAN-Adapter in den meisten Fällen nicht.

So funktionieren WLAN-Sticks

Wer kabellosen Internetzugriff haben möchte, braucht zwei Dinge: einen WLAN-Router, der sich mit dem Internet verbindet und ein drahtloses Netzwerk aufbaut, und ein WLAN-fähiges Endgerät. Der Router baut ein WLAN, kurz für Wireless Local Area Network, auf. Dabei handelt es sich um ein lokales Funknetzwerk, das auf Basis der neuesten WLAN-Technologie nach IEEE 802.11 b/g/n funktioniert. Die Übertragung des Signals erfolgt nicht kabelgebunden, sondern durch die Luft. Damit ein Computer über diese Funkverbindung mit der Außenwelt kommunizieren kann, benötigt er ein WLAN-Modul oder alternativ einen WLAN-Stick. Bei einem Stick handelt es sich hinsichtlich seiner Funktion um ein WLAN-Modul, das zum Beispiel über eine USB-Schnittstelle in Sekundenschnelle angeschlossen werden kann. Da es sich um eine Hardware-Komponente handelt, muss sie über entsprechende Treiber verfügen. Die werden in der Regel automatisch erkannt und installiert, sobald Sie den Stick in die USB-Buchse einstecken. Hat der Rechner die Hardware erkannt, verfahren Sie wie mit Endgeräten mit integriertem WLAN-Modul: Sie lassen sich die verfügbaren Netzwerke anzeigen, wählen Ihres aus und loggen sich mit dem Passwort ein.

WLAN-Sticks verfügen über einen USB-Anschluss mit USB-2 oder USB-3-Technologie und sind je nach Modell für den WLAN-Frequenzbereich 2,4 Gigahertz und/oder 5 Gigahertz geeignet. Generell gilt, dass dank der schnelleren Übertragungsmöglichkeiten von USB 3 solche WLAN-Sticks zu schnelleren Internetverbindungen in der Lage sind als USB-2-Geräte.

Ob ein WLAN-Stick mit USB 3 für Sie die richtige Wahl ist, hängt natürlich davon ab, ob Ihr Computer über eine USB-3-Schnittstelle verfügt. Zwar sind die Geräte jeweils abwärtskompatibel, doch Sie können an einem USB-2-Anschluss nicht die volle Geschwindigkeit nutzen.

Unterschied zu Surfsticks

WLAN-Sticks mit sogenannten Surfsticks zu verwechseln, kann leicht passieren, schließlich deuten beide Bezeichnungen bereits an, dass die Geräte zum Surfen im Internet dienen. Es handelt sich nicht um Synonyme, sondern tatsächlich um unterschiedliche Arten von Hardware. Während WLAN-Sticks eine Art Adapter oder ausgelagerte Netzwerkmodule darstellen, ist ein Surfstick zusätzlich mit einem Router ausgestattet. WLAN-Sticks benötigen einen externen Router, mit dem sie kommunizieren können. Oder anders ausgedrückt: Mithilfe eines Surfsticks können Sie ohne bestehende WLAN-Verbindung online gehen, während Sie mit einem WLAN-Stick auf ein bereits bestehendes drahtloses Netzwerk zugreifen.

Mit einem Surfstick bauen Sie über UMTS (das Mobilfunknetz) sofort eine Internetverbindung auf. Surfsticks eignen sich gut für unterwegs, wenn kein WLAN vorhanden ist, über das Sie mit Ihrem Laptop oder Netbook online gehen könnten. 

   

FAQ – häufig gestellte Fragen zu WLAN-Sticks

Was ist besser? Eine WLAN-Stick oder eine WLAN-Karte?

Der Empfang kann jedoch, je nach Antenne, etwas schlechter sein als bei einer Karte.

An Desktop-Rechnern haben Sie die Möglichkeit, nachträglich WLAN-Module in Form einer WLAN-Karte fest einzubauen. Der Vorteil ist, dass eine Karte nicht versehentlich entfernt werden kann. Außerdem verfügen Karten meist über eine höhere Reichweite, die sich über austauschbare Antennen anpassen lässt. Allerdings verfügen ältere Rechner unter Umständen nicht über den nötigen Steckplatz auf dem Motherboard.

WLAN-Sticks sind dagegen äußerst flexibel, können nach Bedarf an verschiedenen Geräten verwendet werden und benötigen lediglich einen USB-Steckplatz. Der Empfang kann jedoch, je nach Antenne, etwas schlechter sein als bei einer Karte. 

 

Welche Faktoren wirken sich auf die WLAN-Übertragungsgeschwindigkeit aus?

Abgesehen von der theoretischen Übertragungskapazität eines WLAN-Sticks gibt es Faktoren, die die Übertragung negativ beeinflussen können. Im Drahtlosnetzwerk konkurrieren immer alle darin befindlichen Geräte um die verfügbare Bandbreite, so dass die Übertragung schlechter wird, je mehr Geräte gleichzeitig darauf zugreifen. Außerdem können Wände, andere physikalische Hindernisse und elektronische Geräte dazu führen, dass das Funknetzwerk gestört wird. Wenn Sie derlei Fehlerquellen ausgeschlossen haben und trotzdem noch Probleme mit der Geschwindigkeit haben, versuchen Sie, auf einen anderen Kanal zu wechseln.

 

Was mache ich, wenn mein Gerät den Treiber des WLAN-Sticks nicht erkennt?

In den meisten Fällen geht die Treiberinstallation automatisch vonstatten. Falls das nicht passiert, doppelklicken Sie auf das Symbol des WLAN-Sticks (bei Windows-Rechnern im Explorer zu finden), um die Installation zu initiieren.

Nach oben